Ermershausen

MP+Vom Acker zur Streuobstwiese: Wie eine Ermershäuser Familie sich für mehr Artenvielfalt einsetzt

Knapp 30 Obstbäume und eine stattliche Blühwiese wachsen seit Kurzem bei Ermershausen auf einem Feldstück. Sie dienen der Biodiversität, aber nicht nur der.
Mareike und Marco Schüler – zusammen mit ihren Söhnen Moritz und Marcel – haben ihren Acker bei Ermershausen in eine Streuobstwiese verwandelt.
Foto: Rebecca Vogt | Mareike und Marco Schüler – zusammen mit ihren Söhnen Moritz und Marcel – haben ihren Acker bei Ermershausen in eine Streuobstwiese verwandelt.

Am Ortsrand von Ermershausen ist ein buntes Meer aus grünen Gräsern, weißen Margeriten, lila Kleeblüten und gelben Wiesenblumen entstanden. Junge Obstbäume ragen daraus empor. Noch sind deren Stämme so dünn, dass sie an Hölzern angebunden sind, doch mit etwas Fantasie lässt sich erahnen, welch herrlichen Anblick die Bäume und die Wiese einmal bieten werden.Es ist ein Vorzeigeprojekt, das 2020 seinen Anfang nahm und nun offiziell vorgestellt wurde: Unmittelbar an das Wohngebiet angrenzend ist in Ermershausen, der kleinsten Gemeinde Unterfrankens, auf einem ehemaligen Acker eine Streuobstwiese entstanden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!