Haßfurt

Ware nicht geliefert: Zeiler fällt auf Fakeshop im Internet rein

Ein Fahrrad zu einem sehr günstigen Preis hatte sich Ende März ein Mann aus Zeil im Internet bestellt und den Kaufbetrag auf ein spanisches Konto überwiesen. Da die Lieferung bislang ausblieb und der Anbieter zwischenzeitlich nicht mehr erreichbar ist, erstattete er bei der Polizeiinspektion Haßfurt Anzeige wegen Betrugs.

In diesem Zusammenhang warnt die Polizei vor betrügerischen Fake-Shops im Internet, die mit Schnäppchenangeboten Kunden ködern und nach Zahlungseingang nicht liefern. Dabei spielt ihnen die coronabedingt angestiegene Zahl an Interneteinkäufen, vor allem durch unerfahrene Kunden, in die Hände. Deshalb rät die Polizei zur Vorsicht.

In einem Schreiben an diese Redaktion heißt es, dass die User bei Auffälligkeiten achtsam sein sollten. Dazu zählen die Beamten Klone echter Adressen, zumeist erkennbar an Endungen wie „.de.com“. Ferner sollte darauf geachtet werden, dass die Website ein komplettes Impressum hat, fehlende oder spärliche Kontaktdaten seien ein Hinweis auf Betrug. Das gelte zudem für die Bezahlung per anonymer Guthabenkarten oder ausschließlich per Vorkasse.  Vorsicht sei auch bei der Zahlung über „Paypal friends“ geboten. 

Schlechtes Deutsch ist ein Warnhinweis

Als weiteren Hinweis führt die Polizei in ihrer E-Mail Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) in schlechtem Deutsch an. Diese könnten aus einzelnen Bausteinen zusammengesetzt und nicht schlüssig sein. Dazu würden oft Fantasiegütesiegel verwendet, auch auffallend viele positive Bewertungen und insbesondere unrealistisch günstige Angebote gelten als potenzielle Betrugsversuche. 

Die Polizei rät dazu, jeden Shop vor der Bestellung kritisch zu hinterfragen und verweist auf die Website der Verbraucherzentrale (www.verbraucherschutz.com). Dort würden bekannte Fakeanbieter aufgelistet. 

Wer Opfer einer derartigen Straftat geworden ist, sollte  laut Polizei die Daten zum Bestellvorgang, die Website, den E-Mail-Verkehr sowie alles weitere in diesem Zusammenhang sichern und umgehend versuchen, die Zahlung über die Bank rückgängig zu machen. Dazu raten die Beamten, Strafanzeige bei der örtlichen Polizeidienststelle erstatten. 

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Haßberge und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Haßfurt
Zeil
Beamte
Betrug
Betrugsversuch
E-Mail
Impressum
Internet
Polizeiinspektion Haßfurt
Straftaten und Strafsachen
Websites
Zahlungseingänge
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!