Haßfurt

Wie der eigene Garten ein großes Herz für die Natur zeigen kann

Der Nutzgarten der Hessenmühle bei Lendershausen erhielt vor zwei Jahren die Anerkennung für „Natur im Garten“.
Foto: Guntram Ulsamer/Landratsamt Haßberge | Der Nutzgarten der Hessenmühle bei Lendershausen erhielt vor zwei Jahren die Anerkennung für „Natur im Garten“.

In Österreich nahm alles seinen Anfang: Im Jahr 1999 startete die „Natur-im-Garten-Bewegung“ und infizierte die ersten Menschen in Niederösterreich. Die Erkenntnis, ohne chemische Spritzmittel, mineralische Dünger und Torf zu gärtnern, fand viel Unterstützung. Zwischenzeitlich sind dort 14 000 Gärten von begeisterten Naturgartenliebhabern entstanden, die auf die chemische Keule verzichten und besonders Blumenwiesen, Wildgehölzen und Trockenmauern einen Platz in ihrem Refugium zur Verfügung stellen. Von dem Projekt berichtet das Landratsamt Haßberge.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!