Haßfurt

Wie der TV Haßfurt für einen Flüchtling aus Ghana kämpft

Prince Otsibu floh aus seiner Heimat, weil er dort als Homosexueller verfolgt wird. Nun will der Verein, bei dem er Fußball spielt, ihn vor der Abschiebung bewahren.
Dem Asylbewerber Prince Otsibu aus Ghana droht die Abschiebung. Dabei ist der leidenschaftliche Fußballer gut integriert. Sein Verein, der TV Haßfurt, setzt sich für ihn ein. Das Bild zeigt den 18-Jährigen beim Aufwärmtraining vor einem Spiel im Juli.
Foto: René Ruprecht | Dem Asylbewerber Prince Otsibu aus Ghana droht die Abschiebung. Dabei ist der leidenschaftliche Fußballer gut integriert. Sein Verein, der TV Haßfurt, setzt sich für ihn ein. Das Bild zeigt den 18-Jährigen beim Aufwärmtraining vor einem Spiel im Juli.

Am 29. Juni 2018 kam ein junger Mann aus Ghana in Deutschland an. Prince Otsibu, damals 17 Jahre alt, bat um Asyl, denn in seinem Heimatland war das Leben für ihn zu gefährlich geworden. Der Grund: Otsibu ist homosexuell, was in Ghana, wie auch in vielen anderen afrikanischen Staaten, verboten ist. Vom Staat drohen Gefängnisstrafen, dazu kommt eine Bevölkerung, die Homosexualität ablehnt und den Betroffenen oft mit Gewalt auszutreiben versucht. Die Hürden, um in Deutschland Asyl zu bekommen, sind für den jungen Mann allerdings hoch, denn Ghana gilt als "sicheres Herkunftsland". Zwar sieht das ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung