Marktbreit

Abi Marktbreit: Nicht nur Nutzer, sondern Gestalter werden

Freude über das Abitur: 73 Marktbreiter Schüler waren zur Reifeprüfung angetreten und alle haben das Abi bestanden. 2. Reihe rechts: Oberstufenkoordinatorin Christiane Lehrrieder und Schulleiter Friedhelm Klöhr.
Foto: Robert Haaß | Freude über das Abitur: 73 Marktbreiter Schüler waren zur Reifeprüfung angetreten und alle haben das Abi bestanden. 2. Reihe rechts: Oberstufenkoordinatorin Christiane Lehrrieder und Schulleiter Friedhelm Klöhr.

73 Abiturienten haben sich vom Gymnasium in Marktbreit verabschiedet: Alle haben das Abitur bestanden.

73 Schüler des Marktbreiter Gymnasiums hatten sich in den vergangenen Wochen der Abiturprüfung unterzogen – alle haben die allgemeine Hochschulreife erlangt. Drei von ihnen mit einer glatten 1,0, immerhin noch 29 mit 2,0 und besser. Am Freitagnachmittag trafen sich die Absolventen mit ihren Familien zum Gottesdienst in der Wallfahrtskirche und zur feierlichen Überreichung der Abi-Zeugnisse in der Dettelbacher Maintalhalle.

Mit dem Abitur stehen alle Türen offen

Acht Jahre Gymnasium liegen hinter dem Gros der Schüler, so Schulleiter Friedhelm Klöhr in seiner Abschiedsrede. Mit dem Reifeprüfungszeugnis stehen prinzipiell alle Türen offen, ob dies berufsorientiert oder studienorientiert sei. Bis Herbst gelte es nun, sich Gedanken zu machen, in welche Art von Zukunft, in welchen Tätigkeitsbereich die Absolventen hineinwachsen wollten.

Keine leichte Aufgabe angesichts des rasanten Wandels der Technik, der kaum Vergleiche mit der Vergangenheit zulässt: „Ihr müsst euch heute schon die Frage stellen, wie das digitale Zeitalter, in das wir längst aufgebrochen sind, unsere Zukunft verändern wird“, sagte Klöhr. Und er rief die Schüler dazu auf, die von vielen nicht gerade als rosig beschriebene Zukunft mit marktbeherrschenden Internetgiganten aktiv mitzugestalten um deren drohende kybernetische Diktaturen zu verhindern.

Digitale Revolution verändert Arbeitswelt

Betrachte man die rasanten Entwicklungen in der Automatisierungstechnik, lasse sich erahnen, dass die gerade beginnende digitale Revolution die „radikalen Umwälzungen der industriellen Revolution des 19. Jahrhunderts bei Weitem in den Schatten stellen wird“. Ökonomische Studien sagten deshalb auch bei uns einen Arbeitsplatzschwund von fast 50 Prozent in diesem Jahrhundert voraus, mit der Folge, dass deutlich weniger Arbeitsplätze in vielen uns heute bekannten Arbeitsfeldern benötigt würden. Das gelte wegen der fortschreitenden Weiterentwicklung der künstlichen Intelligenz auch für Büros und Ämter.

Wege aus der Krise sieht Klöhr in einem Wechsel des Wirtschafts- und Sozialwesens, etwa mit Einführung einer Finanztransaktionssteuer und einem bedingungslosen Grundeinkommen, wodurch nicht nur der „aberwitzige Reichtum weniger, sondern das Gemeinwohl gestärkt“ werde. Damit und einer automatisierten Wirtschaft, deren rationelles Arbeiten die Kosten vieler Konsumgüter senken würde, ließe es sich auch künftig auf hohem Niveau leben. Menschen würden arbeiten, „weil sie wollen und nicht weil sie müssen“.

Die Eintrittskarte für die Welt

„Dann stehen auch euch Gestaltungsmöglichkeiten offen, die die Grenzen zwischen Freizeitbeschäftigung und Arbeit, also zwischen Selbstbestimmung und Fremdbestimmung immer fließender werden lassen“, sagte Klöhr. Nicht als Nutzer zufrieden zu sein, sondern Gestalter zu werden, ist der Appell des Schulleiters an die Absolventen. Das Abitur sei die Eintrittskarte in eine Welt, die aktiv mit- und ausgestaltet werden will.

Die Abiturienten des Gymnasiums Marktbreit

Felix Auinger, Michel Bergmann, Hanna Bischoff, Julian Bischoff, Kathrin Chudjakow, Lukas Drumm, Michael Düll, Krenar Emini, Louis Emmer, Jakob Endres, Michael Engert, Gennaro Fasel, Nina Feik, Linda Frank, Franziska Freund, Sophia Freund, Karim Germershausen, Fabian Götz, Hannah Grillmeier, Jonathan Grimm, Laura Grimm, Manasse Häußlein, Mona Hankewitz, Jakob Hennermann, Stefanie Herbst, Alexander Herrmann, Tim Höpfner, Felix Hoffmann, Selina Hofmann, Marco Jörg, Christin Karl, Johannes Katzenberger, Ebru Kaygisiz, David Kefeli, Philipp Keßler, Finn Koch, Philipp Konrad, Anna Kraft, Matthias Kruck, Katharina Küster, Sophia Lang, Felix Langmandel, Anna Laschütza, Lisa Lehritter, Katharina Lindner, Jessica Mantel, Murathan Okur, Lasse Präg, Isabell Radetzky, Lukas Rapp, Constantin Reible, Kevin Reißmann, Bastian Schiffler, Christian Schmidt, Annika Schneider, Jonathan Schneider, Valentin Schönrock, Jarik Schuster, Dominique Schwarz, Marco Schwarz, Florian Schwegler, Marco Spehnkuch, Lena Stadelmann, Felix Stein, Bianca Steinmann, Aurelia Stelle, Jasmin Tattla, Michael Theuerkaufer, Anne-Cathérine Volk, Hannah Weber, Franziska Winzig, Joachim Wischer, Lina Zeitz.
Freude über das Abitur: 73 Marktbreiter Schüler waren zur Reifeprüfung angetreten und alle haben das Abi bestanden. 2. Reihe rechts: Oberstufenkoordinatorin Christiane Lehrrieder und Schulleiter Friedhelm Klöhr.
Foto: Robert Haaß | Freude über das Abitur: 73 Marktbreiter Schüler waren zur Reifeprüfung angetreten und alle haben das Abi bestanden. 2. Reihe rechts: Oberstufenkoordinatorin Christiane Lehrrieder und Schulleiter Friedhelm Klöhr.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Kitzingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Marktbreit
Robert Haaß
Abitur
Abiturientinnen und Abiturienten
Alexander Herrmann
Christian Schmidt
Eintrittskarten
Katharina Lindner
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!