Volkach

MP+Anbindung der Mainschleifenbahn an Würzburg bleibt ein "riesiges Paket an Arbeit"

Ein "Projektsteuerer" soll sich nun um den Ausbau der Mainschleifenbahn kümmern. Ihr Start als Pendlerbahn liegt noch in weiter Ferne. Zuerst braucht es eine Kosten-Nutzen-Analyse.
Die Bahngleise der Mainschleifenbahn im Morgennebel. Auch die Anbindung an das DB-Netz liegt derzeit eher noch im Nebel.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand, dpa | Die Bahngleise der Mainschleifenbahn im Morgennebel. Auch die Anbindung an das DB-Netz liegt derzeit eher noch im Nebel.

Es bleibt schwierig. Um die Mainschleifenbahn wieder auf die DB-Strecke zu bringen, ist ein furchtbar dickes Brett zu bohren. Und: Es ist noch lange nicht gesagt, dass alles so kommt, wie sich das so mancher ausmalt. Wer sich durch die im Verkehrsausschuss des Landkreises vorgelegten Mainschleifen-Unterlagen über den aktuellen Sachstand kämpft, findet dort Aussagen wie "Komplexität des Projektes". Auch der Ruf nach besserer personeller Ausstattung ist nicht zu übersehen. Und die gibt es jetzt auch: Ein eigener "Projektsteurer" soll sich der komplizierten Materie annehmen. Für diesen Fachmann wird im ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!