Mainbernheim

MP+Bären-Schmidt-Gelände wird zur Notunterkunft für Ukraine-Flüchtlinge

Wo einst Gummibärchen und Dominosteine vom Band liefen, sollen nun aus der Ukraine Geflüchtete Platz finden. Die Fabrikhalle von Bären-Schmidt wird zum Übergangswohnheim.
Die Feldbetten sind noch verpackt; Ehrenamtliche wollen sie aufbauen. Landrätin Tamara Bischof (links) schaute sich in der Notunterkunft für Ukraine-Flüchtlinge auf dem ehemaligen Bären-Schmidt-Gelände in Mainbernheim um.
Foto: Gerhard Krämer | Die Feldbetten sind noch verpackt; Ehrenamtliche wollen sie aufbauen. Landrätin Tamara Bischof (links) schaute sich in der Notunterkunft für Ukraine-Flüchtlinge auf dem ehemaligen Bären-Schmidt-Gelände in Mainbernheim um.

Die Mitarbeiter des Kitzinger Landratsamts und heimische Firmen haben in kürzester Zeit geschafft, aus der seit 2018 leerstehenden Fabrikhalle von Bären-Schmidt in Mainbernheim eine Notunterkunft für ukrainische Flüchtlinge zu formen. Davon überzeugte sich Landrätin Tamara Bischof zusammen mit Mainbernheims Bürgermeister Peter Kraus persönlich. Die Heizung läuft und die Wasserversorgung steht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!