Kitzingen

Bauen in der Kitzinger Siedlung: Kann Nachverdichtung helfen, die Wohnungsnot zu lindern?

Was tun, wenn kein neues Bauland zur Verfügung steht? Die Stadt Kitzingen unterstützt Bauherren, die in der Siedlung auf ehemals großen Grundstücken weitere Gebäude, An- oder Ausbauten planen.
Das Gesicht der Kitzinger Siedlung hat sich stellenweise stark verändert, wie hier in der Armin-Knab-Straße, in der eine Förderstätte des Würzburger Blindeninstituts entsteht.
Foto: Hartmut Hess | Das Gesicht der Kitzinger Siedlung hat sich stellenweise stark verändert, wie hier in der Armin-Knab-Straße, in der eine Förderstätte des Würzburger Blindeninstituts entsteht.

Wer aus östlicher Richtung die Bundesstraße 8 in Kitzingen befährt, dem fallen die Baukräne in der Siedlung nahe der Osttangente ins Auge. Dort startete vergangenes Jahr in der Armin-Knab-Straße ein großes Bauprojekt des Würzburger Blindeninstituts. Dass sich in der Siedlung baulich in den vergangenen Jahren einiges getan hat, dazu hat die Stadt Kitzingen mit einer zweigleisigen Strategie beigetragen.Die Stadt hat vor einem Jahrzehnt eine Not zur Tugend gemacht: Sie änderte nur wenige Bebauungspläne für die Siedlung zeit- und geldaufwendig, verzichtete besonders in der Altsiedlung ganz darauf und entschied ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!