Kitzingen

Bundestagswahl: Ungereimtheiten in der fränkischen AfD

AfD-Vorstandsmitglied droht Ärger wegen «Reichsbürger»-Aussagen       -  ARCHIV - Das Logo der Alternative für Deutschland (AfD) ist am 10.09.2016 in Rendsburg (Schleswig-Holstein) auf dem Landesparteitag der AfD auf Parteibroschüren zu sehen. (zu dpa: «AfD-Vorstandsmitglied droht Ärger wegen «Reichsbürger»-Aussagen» vom 16.11.2016) +++(c) dpa - Bildfunk+++
Foto: A4211/_Markus Scholz (dpa) | ARCHIV - Das Logo der Alternative für Deutschland (AfD) ist am 10.09.2016 in Rendsburg (Schleswig-Holstein) auf dem Landesparteitag der AfD auf Parteibroschüren zu sehen. (zu dpa: «AfD-Vorstandsmitglied droht Ärger wegen «Reichsbürger»-Aussagen» vom 16.11.2016) +++(c) dpa - Bildfunk+++

In der AfD schielt man gerade auf Posten: Ein Jahr vor der Bundestagswahl fühlt sich die Partei schon wie im Parlament. Doch die Auswahl der Kandidaten läuft alles andere als geräuschlos ab. Wie Recherchen dieser Redaktion ergaben, kam es in mindestens drei fränkischen Kreisverbänden zu innerparteilichen Verwerfungen und Ungereimtheiten.