Mainbernheim

Die zweite Frau an der Spitze der Siebener

Neue Feldgeschworene wurden bei der Tagung des Feldgeschworenverbands des Landkreises Kitzingen am Samstag in Mainbernheim vereidigt. Die Bestallungsurkunden gab es aus der Hand des Kreisverbandsvorsitzenden Franz Heilmann (obere Reihe, zweiter von rechts).
Foto: Winfried Worschech | Neue Feldgeschworene wurden bei der Tagung des Feldgeschworenverbands des Landkreises Kitzingen am Samstag in Mainbernheim vereidigt.

Jahrhundertealte Traditionen werden bei den Feldgeschworenen hoch gehalten getreu dem Wahlspruch: „Was ihr ererbt von euren Vätern, erwerbt es, um es zu besitzen“. Bei der Tagung des Feldgeschworenenverbands des Landkreises Kitzingen am Samstag in Mainbernheim zeigte sich nicht nur dieses Traditionsbewusstsein, sondern auch der Wille, den Erfordernissen der Zeit zu entsprechen und neue Wege zu beschreiten. Bei der Tagung wurde Karin Bischoff aus Segnitz als Obfrau der Siebener ihres Heimatortes vorgestellt, vereidigt und mit Beifall begrüßt.

Die zweite Frau in Bayern

Sie gehört seit 2005 zum Kreis der Segnitzer Feldgeschworenen und wurde im März zur Siebenerobfrau gewählt, nachdem der bisherige Obmann Heinz Wunder aus gesundheitlichen Gründen zurück getreten war. Sie ist die zweite Frau in Bayern als Feldgeschworene und die erste als Siebenerobfrau weltweit und damit eine Pionierin in einem von Männern beherrschten Ehrenamt. Für das Amt ist sie prädestiniert, ist sie doch von Berufs wegen Vermessungsingenieurin beim Würzburger Amt für ländliche Entwicklung. Seit 2005 ist sie im Kreis der Segnitzer Siebener für die schriftliche Dokumentation der Tätigkeiten zuständig. „Und ich bin natürlich auch bei den Arbeiten im Feld dabei“, erklärte sie bei der Tagung in einem kurzen Interview.

Gottesdienst zum Auftakt

Der Tradition entsprechend begann der Siebenertag mit einem Gottesdienst in der Mainbernheimer Stadtpfarrkirche, gehalten Pfarrer Paul Häberlein und Dekan Peter Göttke. Von Landrätin Tamara Bischof wurden die neuen Siebener Walter Böhm (Albertshofen), Bernd Dornberger (Prichsenstadt)), Lorenz Dorsch (Dettelbach), Helmut Enk (Geiselwind), Fred Göllner (Prichsenstadt), Martin Greulich (Willanzheim), Markus Gümpelein (Martinsheim), Sebastian Hack, Hans Klein (beide Geiselwind), Tobias Krämer (Prichsenstadt), Friedrich Krauß (Kitzingen), Ernst Molitor (Nordheim), Felix Pfeiffer (Schwarzach), Helmut Schönberger (Prichsenstadt), Andreas Weiermann (Seinsheim) und Christian Wunder (Segnitz) vereidigt.

Wichtige Veranstaltungen

In der Mehrzweckhalle wurden die Siebener von der Musik der Willanzheimer Musikkapelle und vom Kreisverbandsvorsitzenden Franz Heilmann begrüßt. Er ging auf die wichtigsten Veranstaltungen des Kreisverbands im vergangenen Jahr ein. Mainbernheims Bürgermeister Peter Kraus stellte die Stadt vor und Landrätin Tamara Bischof berichtete vom aktuellen Landkreisgeschehen.

Norbert Jesberger, Vorsitzender der Arge der unterfränkischen Feldgeschworenenvereinigung, betonte, dass auch in der heutigen Zeit „wie auch vor 500 Jahren“ auf die Feldgeschworenen nicht verzichtet werden könne: „Sie zeichnen Grenzpunkte auf und tragen zum Frieden in den Dörfern bei und haben besonders in Bayern einen hohen Stellenwert.“

Die Grundlagen erörtert

Emil Fischer, Leiter des Würzburger Amtes für Digitalisierung, Breitband und Vermessung ging auf die Geschichte der gesetzlichen Grundlagen für Vermessungen ein. So entstand 1861 in Bayern ein Abmarkungsgesetz, in dem steht, dass nur Feldgeschworene Grenzsteine setzten dürfen. 1901 wurde ein Abmarkungsplan eingeführt, in dem auch die Berechtigung zum Grenzsteinsetzen für Geometer eingetragen ist und die neueste Gesetzesausgabe stammt aus dem Jahr 1981, in der auch die Abmarkung per Gesetz verankert ist. Auch in Zeiten des Erkundens von Grenzpunkten mittels GPS und Satellit müssten die Siebener alle gesetzlich vorgeschriebenen Schritte einhalten „und die Verständigung er beteiligten Grundstücksbesitzer ist manchmal nicht leicht, wenn zum Beispiel Erbengemeinschaften zuständig sind. Der Amtsleiter appellierte an die Siebener, keine Messung ohne Kontrolle durchzuführen. Für ihre Arbeit gab es ein großes Lob: “Es gab keine Beschwerden, die Feldgeschworenen machen eine sehr gute Arbeit„.

Ehrung bei den Feldgeschworenen

Zahlreiche Ehrungen gab es bei der Tagung des Feldgeschworenenverbands des Landkreises Kitzingen am Samstag in der Mainbernheimer Mehrzweckhalle.

Zu Ehrensiebenern wurden Helmut Dornberger, Johann Schönberger (beide Prichsenstadt), Helmuth Dorsch, Werner Kistner (beide Dettelbach), Hermann Greulich (Willanzheim), Willi Hack, Ludwig Klein (beide Geiselwind), Otmar Henkelmann (Schwarzach), Erwin Molitor (Nordheim), Andreas Plempel (Volkach und Heinz Wunder (Segnitz) ernannt.

50 Jahre als Siebener: Friedrich Preeg (Marktbreit) und Hermann Rauh (Willanzheim).

40 Jahre: Artur Böhm, Bruno Schlereth (beide Dettelbach), Heinrich Brügel (Greuth), Norbert Dazian (Seinsheim), Hermann Hartmann (Geiselwind), Wilhelm Keller (Obernbreit), Karl Kirchberger (Prichsenstadt), Karl Köhler (Kitzingen), Gerhard Luckert (Sulzfeld), Johann Mathee (Wiesentheid), Hermann Meeder (Martinsheim), Werner Schmitt (Volkach) und Max Schmitt (Willanzheim).

25 Jahre: Wolfgang Ackermann (Wiesenbronn), Johannes Barth, Josef Bissert, Wilhelm Döblinger , Ulrich Ruck (alle Iphofen), Erich Dorsch (Seinsheim), Fritz Dürr (Geiselwind), Reinhard Ebert, Theobald Endres, Albrecht Fackelmann, Waldemar Leibold, Rainer Sauer, Oskar Schmitt, Karl-Heinz Seifert, Günter Stapf (alle Volkach), Karl-Heinz Falk, Hans Stier (beide Willanzheim), Stefan Geitz (Segnitz), Franz Rüthlein (Dettelbach), Wilhelm Schatz (Markt Einersheim), Michael Vogel (Schwarzach) und Leo Weiglein (Wiesentheid).

Zahlreiche Feldgeschworene wurden bei der Siebenertagung des Kreisverbands am Samstag in Mainbernheim geehrt. Die Urkunden für 25, 40 und 50 Jahre Dienst in diesem Ehrenamt gab aus der Hand von Landrätin Tamara Bischof
Foto: Winfried Worschech | Zahlreiche Feldgeschworene wurden bei der Siebenertagung des Kreisverbands am Samstag in Mainbernheim geehrt. Die Urkunden für 25, 40 und 50 Jahre Dienst in diesem Ehrenamt gab aus der Hand von Landrätin Tamara Bischof
Feldgeschworene, die aus diesem Dienst ausgeschieden sind, wurden bei der Siebenertagung am Samstag in Mainbernheim zu Ehrensiebenern ernannt. Die Urkunden bekamen sie aus den Händen des Kreisverbandsvorsitzenden Franz Heilmann (obere Reihe rechts) und Landrätin Tamara Bischof.
Foto: Winfried Worschech | Feldgeschworene, die aus diesem Dienst ausgeschieden sind, wurden bei der Siebenertagung am Samstag in Mainbernheim zu Ehrensiebenern ernannt.
Karin Bischoff aus Segnitz ist nicht nur Feldgeschworene in Segnitz und damit die zweite Frau in Bayern in einem Amt, das bisher den Männern vorbehalten war. Seit März ist sie Siebenerobfrau in ihrem Heimatort.
Foto: Winfried Worschech | Karin Bischoff aus Segnitz ist nicht nur Feldgeschworene in Segnitz und damit die zweite Frau in Bayern in einem Amt, das bisher den Männern vorbehalten war. Seit März ist sie Siebenerobfrau in ihrem Heimatort.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Kitzingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Mainbernheim
Dorsch
Emil Fischer
Hans Klein
Hermann Hartmann
Paul Häberlein
Peter Kraus
Tamara Bischof
Traditionen
Wilhelm
Wilhelm Keller
Wunder
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!