Kitzingen

Digitalisierung: Welche Schule des Landkreises Kitzingen ganz vorne liegt

Mehr als eine halbe Million Euro stellt der Landkreis dieses Jahr für die Digitalisierung seiner Schulen bereit. Nach Ostern soll die erste über digitale Vollausstattung verfügen.
Kinderleicht: Die Bedienung des digitalen Check-in-Bereichs meistern die Kinder des BRK-Kinderhauses in den Marshall Heights locker (Archivbild). Noch haben nicht alle Kindergärten und Schulen im Landkreis Kitzingen den Weg ins digitale Zeitalter beschritten.
Foto: Julia Volkamer | Kinderleicht: Die Bedienung des digitalen Check-in-Bereichs meistern die Kinder des BRK-Kinderhauses in den Marshall Heights locker (Archivbild). Noch haben nicht alle Kindergärten und Schulen im Landkreis Kitzingen den Weg ins digitale Zeitalter beschritten.

Das Armin-Knab-Gymnasium hat sich an die Spitze eines sehr langsam fahrenden Zuges gesetzt: Unter den sieben vom Landkreis getragenen Schulen ist man in Kitzingen bei der Digitalisierung am schnellsten vorwärtsgekommen. IT-Netzwerk und Leitungen stehen, Lehrer und Schüler sind mit modernen Endgeräten ausgestattet – alles wartet auf den Startschuss, der demnächst erfolgen soll.Die Direktorin Monika Rahner ist an einem sonnigen Märztag als Gast in den Bildungs- und Sozialausschuss des Kreistags gekommen, um selbst über die Fortschritte zu berichten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!