Ehemalige Synagoge wird zum Ort des Erinnerns

Eingang: Friedrich Heidecker zeigt den Eingang zur ehemaligen Synagoge in Obernbreit: Die alte Türe wurde versteckt hinter einer Mauer gefunden – die Spuren der Zeit seit der Profanierung vor gut 100 Jahren sind bewusst belassen.
Foto: Robert Haass | Eingang: Friedrich Heidecker zeigt den Eingang zur ehemaligen Synagoge in Obernbreit: Die alte Türe wurde versteckt hinter einer Mauer gefunden – die Spuren der Zeit seit der Profanierung vor gut 100 Jahren sind bewusst belassen.

Mit einem großen Fest wollen der Förderverein ehemalige Synagoge und die Gemeinde Obernbreit am Sonntag die Einweihung der sanierten ehemaligen Synagoge als Ort des Erinnerns und der Begegnung feiern. Prominente Gäste des Festakts werden Regierungspräsident Paul Beinhofer und Generalkonservator Johannes Greipl sein.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung