Würzburg

MP+Ehrenamt in russischen oder belarussischen Diensten: Was macht eigentlich ein Honorarkonsul?

Zwei Honorarkonsuln aus Franken haben nach dem russischen Angriff auf die Ukraine ihre Ämter aufgegeben. Welche Aufgaben hatten sie und bekamen sie Geld dafür?
Der unterfränkische Unternehmer Nikolaus Knauf hat vor Kurzem sein Amt als Honorarkonsul für Russland niedergelegt.
Foto: Eike Lenz (Archiv) | Der unterfränkische Unternehmer Nikolaus Knauf hat vor Kurzem sein Amt als Honorarkonsul für Russland niedergelegt.

Durch den russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine haben sich die diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Russland massiv verschlechtert. Kurz nach Ausbruch des Krieges legten auch zwei Honorarkonsuln in Franken ihre Ämter nieder. Nikolaus Knauf, Seniorchef des gleichnamigen Gipskonzerns aus Iphofen (Lkr. Kitzingen), ist seither nicht mehr Honorarkonsul für Russland. Markus Burtscher vertrat rund zwei Jahre die Interessen von Belarus in Bayern und hatte ein Büro in Würzburg. Auch er legte sein Amt Anfang März nieder. Der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko gilt als Verbündeter des ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!