Kitzingen

Einsturzgefahr bedroht Kitzinger Tierheim

Das Kitzinger Tierheim ist in seiner Existenz durch Senkungen bedroht. Die darunter liegenden ehemaligen Kalksteingruben, 1891 angelegt und bis 1908 betrieben, geben allmählich nach.
Foto: Harald Meyer | Das Kitzinger Tierheim ist in seiner Existenz durch Senkungen bedroht. Die darunter liegenden ehemaligen Kalksteingruben, 1891 angelegt und bis 1908 betrieben, geben allmählich nach.

 Risse in fast allen Räumen sind die Zeichen der Einsturzgefahr, die das Kitzinger Tierheim bedroht.  Grund sind alte Kalksteingruben unter den Gebäuden, die einzubrechen drohen.

Das Risiko ist so groß, dass das Bergamt Nordbayern größere Menschenansammlungen im Haus – wie beim Herbstfest  – verboten hat. Zudem muss ein Notfallplan erarbeitet werde, falls der Boden plötzlich stärker nachgibt.

Die Risse werden immer größer

Das Absacken des Tierheims ist deutlich erkennbar. Kein Raum, der nicht an den Wänden, im Boden oder der Decke Risse hat. Mauern neigen sich, Betonpfeiler zeigen Spalten, Fliesen sind zersprungen. „Die Rissbildung schreitet schnell voran“, sagt Tierheimchefin Angela Drabant bei einem Gespräch mit Verantwortlichen des Tierschutzvereins, der das Haus 1963 auf dem städtischen Grundstück errichtete.

Die Gefahren für die Gebäude hat das Bergamt in einem Schreiben Mitte März festgestellt. Knapp fünf Meter trennen das Tierheim und das angeschlossene Wohngebäude von den bis 1908 betriebenen Bergbaustollen. Dass die Gruben nachgeben, sieht das Bergamt. Wie schnell, wissen die Experten nicht: „Neben einer ständigen und langsamen Entwicklung können auch plötzliche Ereignisse nicht ausgeschlossen werden.“

Video

Kein Plan für den Ernstfall

Um auf der sicheren Seite zu sein, werde jetzt die Rissbildung überprüft und dokumentiert, so Tierschutzvereinsvorsitzender Gerd Menche. Messapparaturen würden nach Ostern angebracht. Neben der Beobachtung der Schäden fordert das Bergamt noch einen Notfallplan, falls die Lage sich plötzlich zuspitzt.

Das wäre zumindest gegenwärtig eine Katastrophe: „Wir haben Angst, dass die uns sagen, innerhalb von zwei Tagen müsst ihr raus“, sagt Drabant. Ein Ausweichquartier für die rund 50 Tiere gebe es bisher nicht.

An vielen Stellen im Kitzinger Tierheim tun sich Risse auf. Der Grund liegt unter den Gebäuden.
Foto: Harald Meyer | An vielen Stellen im Kitzinger Tierheim tun sich Risse auf. Der Grund liegt unter den Gebäuden.

Selbst wenn der Extremfall nicht eintritt, fehlt jede Zukunftsperspektive. „Wir können weder sanieren, noch einen Neubau machen“, so Drabant zur finanziellen Situation. Alleine die Verfüllung der Gruben unter dem Tierheim wird nach einer Schätzung des Bergamts 850 000 Euro kosten – ohne Planung, Bauleitung und -überwachung gerechnet.

Stadt in der Verantwortung

Bliebe ein Neubau des Tierheims, der mindestens ebenso viel kosten könnte, wie die Sanierung des ausgehöhlten Hangs. Ein Alternativstandort ist laut Menche angedacht, aber ebenso unsicher wie eine Finanzierung des Neubaus, die der Verein alleine niemals stemmen könne.

Allerdings sieht die stellvertretende Vorsitzende des Tierschutzvereins, Iris von Crailsheim, die Stadt in der Verantwortung. Schließlich übernehme das Heim mit der Aufnahme herrenloser oder ausgesetzter Tiere eine kommunale Aufgabe und das „ausgesprochen kostengünstig“.

Nachdenken über neuen Standort

Das wird im Rathaus nicht ignoriert. Angesichts der teuren Verfüllung werde sich der Stadtrat in naher Zukunft mit der Problematik befassen müssen, so Hilmar Hein, Leiter der Tiefbauabteilung. Dies könne auch zum Nachdenken über einen neuen Standort führen. Ob das rechtzeitig kommt, bevor das Tierheim wegen akuter Gefahr die Pforten schließen muss, wird sich zeigen.

An vielen Stellen im Kitzinger Tierheim tun sich Risse auf. Der Grund liegt unter den Gebäuden.
Foto: Harald Meyer | An vielen Stellen im Kitzinger Tierheim tun sich Risse auf. Der Grund liegt unter den Gebäuden.
Das Kitzinger Tierheim ist in seiner Existenz durch Senkungen bedroht, seit die darunter liegenden ehemaligen Kalksteingruben nachgeben.
Foto: Harald Meyer | Das Kitzinger Tierheim ist in seiner Existenz durch Senkungen bedroht, seit die darunter liegenden ehemaligen Kalksteingruben nachgeben.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Kitzingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Kitzingen
Harald Meyer
Tierheim Kitzingen
Tierheime
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!