Altertheim

MP+Knauf-Gipsbergwerk bei Würzburg: Kommt es und wie hoch ist dann das Risiko für das Grundwasser?

In der Altertheimer Mulde im Landkreis Würzburg hat Knauf nun alle Erkundungsbohrungen abgeschlossen und Grundwasser-Messstellen eingerichtet. Wie es jetzt weitergeht.
Ingenieur Ralf Richter von der DTM, einer Tochterfirma des TÜV Nord, misst an einer Bohrstelle in der Altertheimer Mulde (Lkr. Würzburg) mit einem Lichtlot, in welcher Tiefe Grundwasser vorhanden ist. Trifft das Maßband auf die Wasseroberfläche unter der Erde, leuchtet die Lampe.
Foto: Silvia Gralla | Ingenieur Ralf Richter von der DTM, einer Tochterfirma des TÜV Nord, misst an einer Bohrstelle in der Altertheimer Mulde (Lkr. Würzburg) mit einem Lichtlot, in welcher Tiefe Grundwasser vorhanden ist. Trifft das Maßband auf die Wasseroberfläche unter der Erde, leuchtet die Lampe.

Entsteht bald Bayerns größtes Gipsbergwerk im Landkreis Würzburg? Die Firma Knauf ist ihrem Ziel, in der Altertheimer Mulde, also im hügeligen Dreieck zwischen Oberaltertheim, Helmstadt und Waldbrunn, Gips abzubauen, ein großes Stück näher gekommen. Alle 18 Bohrungen, um die Grundwasser- und Gesteinsschichten im Untergrund zu erkunden, sind abgeschlossen. 17 Bohrstellen wurden zu neuen Grundwasser-Messstellen ausgebaut. Für Bohrungen und Gutachten nimmt Knauf einen Millionenbetrag in die Hand.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!