Volkach

Grünes Licht für den Umbau der Gründleinsmühle

Die Gründleinsmühle in Obervolkach.
Foto: Peter Pfannes | Die Gründleinsmühle in Obervolkach.

Die Gründleinsmühle im Volkacher Ortsteil Obervolkach steht vor einem großen Umbau und bekommt bei dieser Gelegenheit gleich ein neues Erscheinungsbild. Das bestehende Wohnhaus wird ebenso wie das Nebengebäude zum Teil abgerissen, das Wohnhaus bekommt ein Dachgeschoss, und die Siloanlage wird durch einen 30 Meter hohen neuen Silo ersetzt.

Dieser Bauantrag ging in der jüngsten Volkacher Ratssitzung mit 13:2 Stimmen durch. Nicht bei der Sitzung war Bürgermeister Heiko Bäuerlein, der als Corona-Kontaktperson vom Gesundheitsamt bis 8. Dezember in die häusliche Quarantäne verbannt worden ist. An seiner Stelle leitete sein Stellvertreter Udo Gebert die Sitzung.

Gründleinsmühle wird verändert

Schon 2008 hatte Jürgen Englert, Besitzer der Mühle, einen Antrag auf ein 40 Meter hohes Silo gestellt. Das wurde seinerzeit im Rat noch abgelehnt, einem 30-Meter-Silo gab der Rat damals das Einverständnis. Jetzt machte Englert Nägel mit Köpfen und engagierte für die Planung den Bauingenieur Stephan Dinkel. Der war als Ratsmitglied von der Beratung und dem Beschluss ausgeschlossen und beobachtete die lebhafte Debatte aus dem Zuschauerraum heraus.

Der Bauantrag ist mit einer ganzen Reihe an Änderungen der Gründleinsmühle gespickt. Beim Wohnhaus wird der Dachstuhl abgetragen, das vollwertige neue Obergeschoss erhält ein Pultdach und wird 16 Meter hoch sein. Das Satteldach des Produktionsgebäudes verschwindet und ersetzt durch zwei Produktionsebenen mit einem Pultdach, Höhe 18 Meter. Das Silo macht Platz für ein neues mit einer Höhe von 30 Metern. Das ist die sichtbare Höhe aufgrund der tieferliegenden Einfahrt ins Mühlengelände. Die Fassade des Produktionsgebäudes ist mit Metallelementen vorgesehen, farblich passt es sich in die Landschaft ein. Es sind sieben Kfz-Stellplätze zusätzlich nachzuweisen, wobei die vorhandenen 20 Plätze als ausreichend angesehen werden.

Landratsamt genehmigt oder lehnt ab

Grundsätzlich ist nicht der Stadtrat Volkach, sondern das Landratsamt das Gremium, das den Bauantrag genehmigt oder ablehnt. Der Stadtrat erklärt mit dem Beschluss sein Einvernehmen, "alles Weitere ist Sache des Landratsamtes", wie Ottmar Böhnlein vom Bauamt erklärte. Es bräuchte dafür auch keine Bauleitplanung, dessen angebliches Fehlen Elmar Datzer beanstande. Er würde ja schon zustimmen, leitete er seinen Wortbeitrag ein, "aber da muss doch eine Bauleitplanung her, mit Bebauungsplan Änderung des Flächennutzungsplanes".

Das sei alles nicht notwendig, so Böhnlein, und berief sich unter anderem auf den Bestandsschutz der Mühle im Außenbereich. "Wir werden als Stadt gehört, den Beschluss trifft das Landratsamt, und das würde uns auch auf Fehler hinweisen," so Gebert.

Für den Bauantrag setzten sich insbesondere Gerlinde Martin und Cengiz Zarbo ein, beide wohnen in Obervolkach. Bei ihm hätten sich "keine fünf Bürger" über die Mühle beklagt, so Zarbo. Die wenigen negativen Stimmen würden von den vielen positiven überwogen. "Wir halten die Wertschöpfung und die Arbeitsplätze in Obervolkach, es wäre schade, wenn die Mühle umziehen würden", sagte er. Gerlinde Martin verwies auf die Bürgerversammlung, "in der wir die Bürger bei der Planung mitgenommen haben".

30-Meter-Silo wirkt nicht wuchtig

Einen regelrechten "Verkehrsfluss" von Lkw, wie von einigen Anwohnern befürchtet, sieht sie nicht auf Obervolkach zukommen. "Dort wird Tierfutter produziert, da ist kein großer Andrang auf einen Mühlenladen." Der übrigens befindet sich in Scheinfeld. In Obervolkach wolle sich ein Traditionsbetrieb modernisieren, "und das ist zu unterstützen".

Das sahen die meisten Ratsmitglieder ebenso. Und nachdem Böhnlein seinen Beitrag auch mit vielen Fotos und Ansichten garniert hatte, bei denen das 30-Meter-Silo bei weitem nicht so wuchtig wirkt wie es den Anschein hat, erteilte der Rat mit zwei Gegenstimmen dem Bauantrag, obwohl das Gebäude im Überschwemmungsgebiet der Volkach liegt, seinen Segen.

Hinweis: In einer früheren Version des Artikels war die Rede davon, dass die Obervolkacher in ihrer Bürgerversammlung mit deutlicher Mehrheit für den Umbau plädierten. Doch diese Darstellung ist falsch, denn bei dieser Versammlung im Freien hatte es Bedenken gegeben hinsichtlich der sich verschärfenden Hochwasser-Situation und der Gebäudehöhe. Zudem hatte bei der Versammlung im Oktober keine Abstimmung unter den Bürgern stattgefunden.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Kitzingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Volkach
Guido Chuleck
Bauanträge
Bauleitplanung
Bebauungspläne
Gerlinde Martin
Heiko Bäuerlein
Jürgen Englert
Obervolkach
Ortsteil
Stadträte und Gemeinderäte
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (2)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!