Kleinlangheim

Juden im Landkreis Kitzingen: Die Lügen der Nazis über Familie Ackermann

Klassenfoto des 6. und 7. Jahrgangs der Volksschule Kleinlangheim, entstanden 1935/36. Auf dem Bild ganz links unter dem Fenster Leo Ackermann. In dieser Aufnahme drückt sich seine doppelte Außenseiterstellung  als Jude und als außereheliches Kind augenfällig aus.
Foto: Sammlung Monika Conrad | Klassenfoto des 6. und 7. Jahrgangs der Volksschule Kleinlangheim, entstanden 1935/36. Auf dem Bild ganz links unter dem Fenster Leo Ackermann. In dieser Aufnahme drückt sich seine doppelte Außenseiterstellung  als Jude und als außereheliches Kind augenfällig aus.

Im Jubiläumsjahr "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland" blickt die Redaktion auf die Geschichte der Juden im Landkreis Kitzingen zurück. Gastautor Wolf-Dieter Gutsch aus Wiesentheid hat dazu mehrere Familien-Schicksale zusammengetragen, die wir in einer Serie vorstellen. Heute: Familie Ackermann aus Kleinlangheim.Jakob Bernhard Ackermann wurde am 30. Oktober 1866 in Geroldshausen bei Würzburg geboren. Er heiratete am 15. Juli 1897 in Kleinlangheim die am 22. Mai 1865 dort geborene Jeanette Berliner.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung