Kitzingen

Kitzinger Stadtrat lehnt Live-Übertragung aus dem Rathaus ab

Die anfängliche Euphorie für Livestreams aus der Kitzinger Stadtratssitzung ist der Ernüchterung gewichen. Mehrere Räte wollen nicht vor die Kamera und viele scheuen die Kosten.
Live-Übertragungen aus dem Kitzinger Stadtrat wird es vorerst nicht geben. Nachdem sieben Räte keine Zustimmung zu Filmaufnahmen gegeben hatten, stimmte die Ratsmehrheit gegen den sogenannten Livestream.
Foto: Andreas Brachs | Live-Übertragungen aus dem Kitzinger Stadtrat wird es vorerst nicht geben. Nachdem sieben Räte keine Zustimmung zu Filmaufnahmen gegeben hatten, stimmte die Ratsmehrheit gegen den sogenannten Livestream.

Das klang vor Monaten noch anders: Viele Stadträte hatten sich für den Vorschlag der ÖDP erwärmen können. Die wollte erreichen, dass Stadtratssitzungen live ins Internet übertragen werden. Außerdem sollten sie drei Monate lang in einer Mediathek abrufbar bleiben.Während die ÖDP mit ihrem Antrag 2013 und 2019 gescheitert war, lag nun ein Bürgerantrag vor, der ebenfalls auf Initiative der öko-konservativen Partei zurückzuführen ist. Diesen Antrag hatten in der Folge sogar einige Stadträte mitunterschrieben, die nun aber teils vor der Umsetzung zurückscheuten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!