Kitzingen

Kommentar Pro Livestream: Politik muss sich auf allen Kanälen mitteilen

Heute reicht es für Politiker nicht mehr, dem Volk auf den Marktplätzen zu begegnen. Sie müssen sich ihm anders nähern. Ein Kommentar für die Liveübertragung aus Stadträten.
Mit Politik auf dem Marktplatz (hier im Sommer 2018 der CSU-Generalsekretär Markus Blume in Haßfurt) erreicht man heute nur noch wenige Bürger.
Foto: Günther Geiling | Mit Politik auf dem Marktplatz (hier im Sommer 2018 der CSU-Generalsekretär Markus Blume in Haßfurt) erreicht man heute nur noch wenige Bürger.

Wir alle haben die Sätze aus dem zurückliegenden Wahlkampf noch im Ohr. Sätze von Bürgermeister- und Stadtratskandidaten, die von Offenheit und Transparenz handelten. Die Bewerber selbst also haben die Latte aufgelegt, an der sie nun gemessen werden. Was aber heißt Bürgernähe heute? Sicher mehr, als nur den Leuten samstags auf dem Marktplatz die Hände zu schütteln – in Corona-Zeiten ohnehin ein ziemlich riskantes Unterfangen. Bürgernähe bedeutet, die Menschen auf allen Wegen und Kanälen zu erreichen, die in Zeiten wie diesen zur Verfügung stehen. Und dazu gehören eben auch das Internet und die sozialen Medien. Junge Leute trifft man kaum noch an anderen Orten. Vielleicht tragen Modelle wie diese dazu bei, sie wieder ein Stück näher an die Politik und ihre Vertreter heranzurücken.

Lesen Sie auch:

Wenn Kitzingen nun den Anfang macht, wenn der Stadtrat bald über Liveübertragungen seiner Sitzungen entscheidet, dann ist das ein aller Ehren werter Ansatz und die Einlösung eines von vielen gegebenen Versprechens. Man sollte nicht erwarten, dass dieses Politik-Format gleich zum Quotenhit wird, aber darum geht es auch nicht. Es geht um politische Teilhabe in modernen Zeiten.

Lesen Sie auch:

Zu Recht weist Kitzingens OB Stefan Güntner darauf hin, dass gerade die, die sich von den klassischen Medien nicht ausreichend repräsentiert fühlten – und davon gibt es nicht nur im Kitzinger Rat einige –, die Hand heben müssten für das Projekt. Die Gefahr von ausufernden Schaufenster-Reden ist dabei nicht größer als bisher auch. Allzu sendungsbewusste Räte gab es schon vorher, und wer sich vor größerem Publikum zu inszenieren versucht, ist künftig noch schneller entlarvt. Höchste Zeit also, dass die Kameras im Stadtrat angehen.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Kitzingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Kitzingen
Eike Lenz
Internet
Kameras und Photoapparate
Livestreams
Marktplätze
Social Media
Stadträte und Gemeinderäte
Stefan Güntner
Völker der Erde
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!