Wiesentheid

Kommentar: Debatte um Kita-Neubau soll Wiesentheid nicht entzweien

In Wiesentheid gab es bereits 2016 Streit um einen Kita-Neubau. Ein Bürgerbegehren wurde als unzulässig erklärt – mit Folgen für das Klima im Gemeinderat, kommentiert Andreas Stöckinger.
Maria Stadtelmeyer-Limbacher ist die Sprecherin der Interessengemeinschaft für den Standort des neuen Kindergartens im Baugebiet Seeflur in Wiesentheid.
Foto: Andreas Stöckinger | Maria Stadtelmeyer-Limbacher ist die Sprecherin der Interessengemeinschaft für den Standort des neuen Kindergartens im Baugebiet Seeflur in Wiesentheid.

Kindergarten, Bürgerbegehren und Wiesentheid, da grüßt das Murmeltier: Bereits 2016 wäre es in der Marktgemeinde bei der Suche nach einem Standort für die Kinderkrippe beinahe schon zu einem Bürgerbegehren gekommen.Damals hatten die Freien Wähler für den Mehrgenerationenplatz votiert und 776 Unterschriften als Unterstützung gesammelt. Die CSU und ihr damaliger Bürgermeister Werner Knaier waren aber gegen diesen Platz.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!