Kitzingen

MP+Kommentar zur Kitzinger Wohnungspolitik: So viel soziale Kälte frappiert

Investoren in Kitzingen auf mehr bezahlbaren Wohnraum festlegen? Mit uns doch nicht, sagt der Stadtrat. Was für ein Armutszeugnis! Aber das ist noch nicht mal das Schlimmste.
In der Kitzinger Siedlung schafft die Stadt zwar derzeit sozialen Wohnraum, aber nur als Ersatz für den bisherigen.
Foto: Julia Lucia | In der Kitzinger Siedlung schafft die Stadt zwar derzeit sozialen Wohnraum, aber nur als Ersatz für den bisherigen.

Die Stärke einer Stadt zeigt sich am Umgang mit den Schwachen. Insofern war es kein guter Tag für Kitzingen: Es wird – das hat der Stadtrat vergangenen Donnerstag mit breiter Mehrheit entschieden – bei größeren Projekten privater Investoren keine Quote für sozialen Wohnungsbau geben. Bezahlbarer Wohnraum bleibt in Kitzingen also auch künftig Glückssache, denn wenn eines klar ist, dann das: Der Stadt fehlen auf absehbarer Zeit die Mittel und mehr noch die Grundstücke, um sich selbst um Sozialwohnungsbau zu kümmern.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!