Landkreis Kitzingen

Mangelware Sonnenblumenöl: Was lokale Erzeuger aus dem Raum Kitzingen raten

Sonnenblumenöl ist im Supermarkt zum seltenen und teuren Gut geworden. Doch im Landkreis Kitzingen gibt es noch lokale Erzeuger – und manche haben die Preise noch nicht erhöht.
Trockenes Wetter und viel Sonne mögen Sonnenblumen besonders gerne.
Foto: Guenther Fischer | Trockenes Wetter und viel Sonne mögen Sonnenblumen besonders gerne.

Beschimpfen lassen musste sich Herbert Pfriem schon am Telefon wegen der Preissteigerung beim Sonnenblumenöl. Genauer gesagt beim "Frankenöl" von der Erzeugergemeinschaft Kitzingen, deren Vorsitzender Pfriem ist. Sie ist eine von drei lokalen Öl-Erzeugern im Landkreis Kitzingen, neben der Ölmühle der Familie Schwanfelder in Abtswind und dem Thomasbauernhof der Gebhardts in Gnötzheim.

Dahinter stecken drei unterschiedliche Philosophien, denen eines gemeinsam ist: Die Erzeuger setzen auf kurze Wege und wollen ihre Kundinnen mit Qualität überzeugen. Und im Gespräch mit den Verbrauchern wollen sie aufklären, um dem Hamstern von Öl entgegenzutreten. Wir stellen die drei Konzepte der Direktvermarktung vor – und nennen deren aktuellen Preise.

High-Oleic-Sonnenblumen: Wie funktioniert die Erzeugergemeinschaft?

Ortstermin im Juli 2020 am blühenden Sonnenblumenfeld von Burkard Graber (links): Der 2. Vorsitzende der Erzeugergemeinschaft steht neben (weiter von links) Geschäftsführer Rudolf Schaller, Gerd Düll (Leiter des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten) und dem Vorsitzenden Herbert Pfriem.
Foto: Daniela Röllinger | Ortstermin im Juli 2020 am blühenden Sonnenblumenfeld von Burkard Graber (links): Der 2. Vorsitzende der Erzeugergemeinschaft steht neben (weiter von links) Geschäftsführer Rudolf Schaller, Gerd Düll (Leiter des ...

Gegründet wurde der Zusammenschluss von Landwirtinnen und Landwirten aus dem Landkreis Kitzingen bereits 1987, seit 2002 baut die "Erzeugergemeinschaft für Qualitätsgetreide und Sonnenblumenkerne Kitzingen und Umgebung" High-Oleic-Sonnenblumen an. Diese Sorte hat einen hohen Anteil an reiner, einfach ungesättigter Ölsäure. Die 400 beteiligten Betriebe stammen weitgehend aus dem Landkreis Kitzingen sowie der nahen Umgebung. Sie produzierten zuletzt rund 40.000 Flaschen à 0,5 Liter "Frankenöl" im Jahr.

Lesen Sie auch:

Wichtig ist der Erzeugergemeinschaft die Nachhaltigkeit, die bei der Sonnenblume von Natur aus gegeben sei, erklärt Herbert Pfriem. Die Kerne werden in der Ölmühle in Rüdenhausen kalt gepresst und das Öl in regionalen Edeka-Märkten vertrieben. Der Vorsitzende sieht darin einen großen Vorteil und ist überzeugt: "Die CO²-Bilanz spielt künftig wieder eine größere Rolle."

Ölmühle Abtswind: Wie wird Öl überhaupt hergestellt?

Herbert Schwanfelder zeigt bei einem Rundgang die Ölmühle in Abtswind.
Foto: Silvia Gralla | Herbert Schwanfelder zeigt bei einem Rundgang die Ölmühle in Abtswind.

In der Ölmühle Abtswind kann man nicht nur verschiedene Öle kaufen, sondern auch deren Produktion kennenlernen. Bei regelmäßigen Führungen bringt die Familie Schwanfelder ihren Gästen die Herstellung und Verarbeitung von Ölen und Traubenkernmehl näher. Wie Thomas Schwanfelder, neben seinen Brüdern Hans und Herbert einer der Betreiber, erläutert, stammen die Saaten dafür fast ausschließlich von Abtswinder Landwirten.

Der Betrieb, zu dem seit 2016 auch ein Gasthaus gehört, produziert rund 1000 Liter Sonnenblumenöl und ebenso viel Rapsöl pro Jahr. Die Menge an Walnuss- und Traubenkernöl ist geringer und schwankt stark. Schwanfelder verspricht "immer frisches Öl", da sie nach Bedarf und Verfügbarkeit pressen.

Bioland: Was machen Eva und Wilhelm Gebhardt vom Thomasbauernhof anders?

Eva Gebhardt bewirtschaftet mit ihrem Mann den Thomasbauernhof in Gnötzheim ökologisch und verkauft im Hofladen auch selbst gepresstes Sonnenblumenöl.
Foto: Elsbeth Schmidt | Eva Gebhardt bewirtschaftet mit ihrem Mann den Thomasbauernhof in Gnötzheim ökologisch und verkauft im Hofladen auch selbst gepresstes Sonnenblumenöl.

Eva und Wilhelm Gebhardt bewirtschaften den Thomasbauernhof in Gnötzheim seit über 30 Jahren ökologisch und gehören zum Bioland-Verband. Neben dem Ackerbau haben sie 1993 mit der Herstellung von Sonnenblumenöl begonnen, das sie selbst vor Ort aus ihren eigenen Sonnenblumenkernen pressen. Rund 4000 Liter stellen sie pro Jahr her plus eine geringe Menge Leinöl.

Lesen Sie auch:

Neben dem eigenen Hofladen wird das Sonnenblumenöl normalerweise auch bei Geschäften bis in die Oberpfalz oder über Abos wie die Schwarzacher Öko-Kiste verkauft. Auch am Thomasbauernhof wird nach Bedarf gepresst.

Was kostet das lokal erzeugte Öl aktuell?

Das "Frankenöl" der Erzeugergemeinschaft Kitzingen ist bei regionalen Edeka-Märkten Anfang Mai für über 6 Euro pro halbem Liter zu haben. Vor den aktuellen Preissteigerungen kostete die Glasflasche 16 Jahre lang 2,99 Euro und lag damit laut Pfriem preislich am unteren Ende des höheren Segments. Er verweist auf die Kostenexplosion bei Glasflaschen und die Agrarmärkte als Preistreiber, sieht aber auch höhere Margen bei Edeka als Ursache für die Verteuerung.

"Wenn über Generationen die Regale immer voll waren, können die Leute nicht damit umgehen, dass sie plötzlich leer sind."
Herbert Pfriem, Vorsitzender der Erzeugergemeinschaft

In der Ölmühle Abtswind kostet ein halber Liter Sonnenblumenöl nach wie vor 3,80 Euro. Angeboten wird dort auch Rapsöl für 4,20 Euro pro 0,5 Liter. Zudem gibt es in kleinen Flaschen Öl aus Walnüssen (8 Euro für 100 ml) und aus Traubenkernen (11,20 Euro pro 100 ml) zum Verfeinern von Speisen.

In der Ölmühle Abtswind werden verschiedene Öle produziert und vor Ort verkauft.
Foto: Silvia Gralla | In der Ölmühle Abtswind werden verschiedene Öle produziert und vor Ort verkauft.

Die Preise ebenfalls noch nicht erhöht haben die Gebhardts in Gnötzheim. "Aber irgendwann wird das sein müssen wegen der gestiegenen Preise für Flaschen und Energie", sagt Eva Gebhardt. Im Hofladen gibt es das High-Oleic-Bratöl für 7,70 pro 0,75 Liter. Zudem wird Leinöl (0,5 Liter für 11,90 Euro) angeboten.

Wie erleben die lokalen Erzeuger die Knappheit des Sonnenblumenöls?

Herbert Pfriem musste nicht nur einen Anruf verärgerter Leute aushalten, die sich über den Preis des "Frankenöls" beschwerten. Eine Frau schlug vor: "Dann erntet doch einfach, wenn ihr nichts mehr habt." Dass die Sonnenblumen dafür erst wachsen müssen, schien sie nicht zu wissen. Daran sehe man, so der Gemeinschaftsvorsitzende, wie entkoppelt die Verbraucher von der Landwirtschaft seien. Neben diesem grundsätzlichen Problem weist Pfriem auf den aktuellen Engpass bei Glasflaschen hin. Da deren Produktion sehr viel Energie benötigt, die wegen des Ukraine-Kriegs deutlich teurer wurde, stehen die Glasöfen teilweise still, und der Flaschenpreis zog stark an.

"Vielleicht kommen in Zukunft die Leute mit der Milchflasche zu uns und wir müssen das Öl nachfüllen. Ich weiß es nicht."
Eva Gebhardt, Bio-Landwirtin aus Gnötzheim

Auch Eva Gebhardt fragt sich, wie dieses Problem gelöst werden könnte: "Vielleicht kommen in Zukunft die Leute mit der Milchflasche zu uns und wir müssen das Öl nachfüllen. Ich weiß es nicht." Wegen der gestiegenen Nachfrage und der vielen neuen Kundinnen und Kunden beliefern die Gebhardts aktuell keine anderen Geschäfte mehr mit Sonnenblumenöl, sondern verkaufen es nur noch im eigenen Hofladen.

Lesen Sie auch:

In Abtswind hingegen ist der Hype noch nicht angekommen, sagt Thomas Schwanfelder. Zwar hätten die Selbstvermarkter, die von ihnen beliefert werden, etwas mehr Öl bestellt, "aber es ist kein echtes Problem". Schwanfelder sieht es pragmatisch: "Wenn es weg ist, ist es eben weg." Und außerdem werde im Juli Raps gedroschen, und die neue Ernte sei demzufolge bald da.

Was empfehlen die Landwirtin und Landwirte den Verbrauchern?

Einen echten Mangel an Speiseöl befürchtet keiner der lokalen Erzeuger aus dem Landkreis Kitzingen. "Die Leute machen sich selbst verrückt", hat Thomas Schwanfelder von der Ölmühle Abtswind beobachtet. Ähnlich sieht das Herbert Pfriem, der vor Panikkäufen warnt, da sie gut funktionierende Lieferketten zerstörten. Seine Beobachtung: "Wenn über Generationen die Regale immer voll waren, können die Leute nicht damit umgehen, dass sie plötzlich leer sind."

Wie wirkt sich der Ukraine-Krieg weiterhin auf die Ölproduktion aus?

"Die große Not kommt erst ab dem nächsten Jahr, wenn sie in der Ukraine den Diesel in die Panzer schütten müssen und die Bauern nicht mehr aussäen", sagt Thomas Schwanfelder. Das Problem sieht er aber nicht auf Deutschland zukommen, sondern auf ärmere Länder.

Begehrte Saaten: Herbert Schwanfelder lässt in der Abtswinder Ölmühle Sonnenblumenkerne durch die Finger gleiten.
Foto: Silvia Gralla | Begehrte Saaten: Herbert Schwanfelder lässt in der Abtswinder Ölmühle Sonnenblumenkerne durch die Finger gleiten.

Ähnlich beurteilt das Herbert Pfriem. Falls zudem das Wetter im Sommer nicht mitspielt, könne es eng werden – auch beim Getreide: "Dann bringen die reicheren Länder ihre Bevölkerung satt und die letzten fallen hinten runter." Aber auch auf die Erzeugergemeinschaft hätte das Einfluss. Sie kauft das Saatgut von internationalen Konzernen und verkauft es weiter an die beteiligten Betriebe. "Da ist man auf die großen Firmen angewiesen", räumt Pfriem ein – und rechnet mit steigenden Preisen.

Auf gutes Wetter hoffen auch die Gebhardts, Saaten zukaufen muss der Bioland-Betrieb aber nicht. "Nur bei einer absoluten Missernte", erklärt Eva Gebhardt. Letztes Jahr sei kalt und nass gewesen, heuer hoffe sie auf einen besseren Sommer: "Die Sonnenblume braucht Sonne und liebt es trocken."

Weitere Artikel
Themen & Autoren / Autorinnen
Abtswind
Gnötzheim
Großlangheim
Kitzingen
Barbara Herrmann
Edeka-Gruppe
Euro
Missernten
Preise
Sonnenblumenöl
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 50 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (2)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!