Kleinlangheim

Mehrheit im Rat für die Antenne am Neuensee

Eine längere Diskussion gab es in der Ratssitzung am Dienstagabend zur Anfrage für die Errichtung einer Wifi-Antenne auf der Flurnummer 998 im Bereich "Am Neuensee". Am Ende der Debatte gab es eine Mehrheit von 9:3 Stimmen für das Vorhaben. Bürgermeisterin Gerlinde Stier hatte daran erinnert, dass der Gemeinderat den Antrag im Oktober 2019 abgelehnt hatte und auch einer Standortverlegung wegen der Nähe der Gasleitung nicht zustimmte. Zur jetzigen Anfrage verlas die Bürgermeisterin ein Schreiben der am Neuensee ansässigen Familie, die die Antenne mit dem Hinweis auf gesundheitliche Risiken ablehnt. Ein Mitglied der Familie konnte auch bei der Ratssitzung eine weitere Stellungnahme abgeben.

Die Bürgermeisterin verlas dazu die Stellungnahme des VG-Bauamtsdezernenten Stefan Adam, der mitteilte, dass die Satellitenanlage dem Internetausbau dienen soll.  Er schlug die Zustimmung des Ratsgremiums vor, nicht zuletzt deshalb, weil die abschließende Beurteilung durch das Landratsamt erfolge. Auf diesen Umstand verwiesen auch die Bürgermeisterin, die auf die Privilegierung des Vorhabens aufmerksam machte: "Auch wenn wir dagegen sind, kann trotzdem gebaut werden", so Stier. Hans Braun betonte, die Entscheidung liege beim Landratsamt.  

Einstieg in die Gigabitrichtlinie

Einstimmig befürwortet wurde der Einstieg in die Gigabitrichtlinie und die damit verbundene interkommunale Zusammenarbeit. "Es geht um den Ausbau und der Gemeinderat muss entscheiden, ob wir prinzipiell dabei sind", äußerte die Bürgermeisterin, die die staatliche Stellungnahme dazu verlas und darauf verwies, dass auch die anderen VG-Bürgermeister den Einstieg befürworten "und wir haben Vorteile durch die interkommunale Zusammenarbeit". Willi Köhler verwies darauf, dass die Gemeinde durch den Glasfaserausbau schon Vorleistungen erbracht habe.

Bekanntgegeben wurde, dass die Firma Ullrich den Auftrag  für die Sanierung von Kanal und Wasserleitung im Bereich Bahnhofstraße/Castellbach bis zur Hauptstraße erhielt. Mit der Beweissicherung wurde die Firma Henneberger beauftragt.

Für die Beschaffung einer Tragkraftspritze für die Freiwillige Feuerwehr Atzhausen erhielt die Gemeinde eine Zuwendung des Freistaates von 4700 Euro. Der VfL Kleinlangheim erhält für 141 Kinder und Jugendliche einen gemeindlichen Zuschuss von fünf Euro pro Nase. Die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde erhielt eine Zuwendung der unterfränkischen Kulturstiftung zur Sanierung des Altars "und freut sich über weitere Spenden dazu" fügte die Bürgermeisterin an.

Am Rathaus wird ein Rezeptkasten einer Wiesentheider Apotheke aufgehängt. "Das ist ein guter Service", so Stier.

Die nächste Sitzung des Marktgemeinderates ist am Montag, 25. Januar, um 18 Uhr im Sportheim. Dabei geht es um die Aufmessung und Bestandserhebung zur Erstellung der Globalberechnungen für die Herstellungs- und Verbesserungsbeiträge, sprich Kanal- und Wassergebühren, durch das Kommunalbüro Schulte/Röder.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Kitzingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Kleinlangheim
Winfried Worschech
Apotheken
Bürgermeister und Oberbürgermeister
Debatten
Diskussionen
Feuerwehren
Freiwillige Feuerwehr
Gerlinde Stier
Gesundheitsgefahren und Gesundheitsrisiken
Sanierung und Renovierung
Stadträte und Gemeinderäte
Stefan Adam
Wasserleitungen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!