Iphofen

Opfer der Corona-Krise: Iphöfer Firma Noack ist insolvent

Insolvenz trotz gefüllter Auftragsbücher: Die Iphöfer Firma Noack leidet unter den Folgen der Corona-Pandemie und will sich in Eigenverwaltung sanieren. So stehen die Chancen.
Die Iphöfer Firma Noack GmbH mit Hauptsitz in der Alten Reichsstraße hat Insolvenz angemeldet. Das Holzverpackungsunternehmen produziert auf Sonderbestellung Transportkisten, Ladungsträger und Paletten. Außerdem werden Güter, Anlagen und Maschinen für den Transport verpackt.
Foto: Barbara Herrmann | Die Iphöfer Firma Noack GmbH mit Hauptsitz in der Alten Reichsstraße hat Insolvenz angemeldet. Das Holzverpackungsunternehmen produziert auf Sonderbestellung Transportkisten, Ladungsträger und Paletten. Außerdem werden Güter, Anlagen und Maschinen für den Transport verpackt.

Von einem "kraftvollen Unternehmen" ist auf der Internetseite der Noack GmbH aus Iphofen die Rede, doch das Holzverpackungsunternehmen mit rund 40 Mitarbeitern hat nun Insolvenz beantragt. Genauer gesagt hat Noack ein gerichtliches Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung beim zuständigen Amtsgericht Würzburg beantragt. Vereinfacht gesagt, könnte man das eine Insolvenz light nennen. Eine solche ist nur möglich, wenn ein Unternehmen als sanierungsfähig gilt.Dabei bekommt es einen Sachwalter an die Seite gestellt. Diese Aufgabe hat Matthias Reinel übernommen, ein Fachanwalt für Insolvenzrecht aus Würzburg.

Weiterlesen mit
Tagespass
1,99 EUR/einmalig
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • 24 Stunden gültig
  • Einmalige Zahlung
  • Endet automatisch
mit ePaper
26,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat