Kitzingen

Patientensicherheit: Wie sich Risiken und Fehler minimieren lassen

Interview: An der Klinik Kitzinger Land ist Dr. Daniel Holzheid der Patientensicherheitsbeauftragte. Wie es um die Sicherheit steht, sagt der Arzt in unseren Freitags-Fragen.
Mehr Sicherheit für Patienten – ein eigener Welttag soll das Thema in den Mittelpunkt rücken. Dazu ein Gespräch mit dem Patientensicherheitsbeauftragten der Klinik Kitzinger Land.
Foto: Friso Gentsch, dpa | Mehr Sicherheit für Patienten – ein eigener Welttag soll das Thema in den Mittelpunkt rücken. Dazu ein Gespräch mit dem Patientensicherheitsbeauftragten der Klinik Kitzinger Land.

An diesem Freitag ist Welttag der Patientensicherheit. Was es damit auf sich hat, sagt Dr. Daniel Holzheid. Der 41-Jährige ist Facharzt für Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin, Oberarzt in der entsprechenden Abteilung sowie zuständig für das Qualitäts- und Risikomanagement dort. Zudem ließ er sich zum Patientensicherheitsbeauftragten weiterbilden und er ist zugleich Beauftragter für Arzneimitteltherapie-Sicherheit.Frage: Seit wann gibt es den Welttag der Patientensicherheit?Daniel Holzheid: Der Tag wurde von der Weltgesundheitsorganisation WHO erstmals im Jahr 2019 ausgerufen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!