Rödelsee

Rödelsee engagiert sich für den Schutz des Klimas

Die Gemeinde Rödelsee wird Gründungsmitglied des Fonds für Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung der Europäischen Metropolregion Nürnberg (EMN). Der Beschluss im Gemeinderat fiel einstimmig. Zuvor hatte Stefan Seufert, Sprecher des Initiativkreises Erneuerbare Energien, das Projekt vorgestellt.

Mit dem "Klima-Pakt EMN" habe die Metropolregion Nürnberg bereits vor Inkrafttreten des neuen Bayerischen Klimaschutzgesetzes ein eindeutiges Bekenntnis zum Klimaschutz gegeben. Bis zum Jahr 2050 sollen die CO2-Emissionen in der Metropolregion um 95 Prozent gesenkt werden.

Der "Klima-Fonds EMN", dem laut Stefan Seufert, der aus Iphofen stammt und zwei Jahre im Rödelseer Kindergarten verbracht hat, bereits Kommunen wie Nürnberg, Rothenburg oder Schlüsselfeld beigetreten sind, wolle dabei unterstützen, regionale Klimaziele zu erreichen und Klimaschutzprojekte mit ökologischem Mehrwert und hoher Akzeptanz zu ermöglichen.

Geld werde eins zu eins zur Förderung der Projekte verwendet

Seufert betonte auf Nachfrage, dass mit den Mitgliedsbeiträgen die Vereinsverwaltung finanziert werden solle. Aus der Mittelakquise des Fonds würden kommunale und interkommunale Klimaschutzmaßnahmen finanziell angeregt und beschleunigt. Für den Fonds müsste aber erst einmal Geld gesammelt werden. Da der Fonds ein gemeinnütziger Verein sei, werde das Geld auch eins zu eins wieder ausgegeben, um Projekte zu fördern, sagte Seufert.

Gefördert werden könnten Einzelprojekte. Das seien zum Beispiel Agro-Photovoltaik-Projekte der Stromerzeugung mit positiven Effekten für die Landwirtschaft. Mittel gebe es auch für kommunale Förderprogramme wie Gründächer oder Grünfassaden. Als Beispiel für kommunale Projekte nannte Seufert den Humusaufbau, bei interkommunalen Projekten die Stärkung des Radverkehrs.

Stimmberechtigte Mitglieder des Vereins seien ausschließlich Kommunen und Landkreise der Metropolregion. Fördermitglieder könnten Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen sein. Seufert nannte die Messe Nürnberg oder den 1. FC Nürnberg, wo Gespräche liefen.

Mitgliedsbeitrag kann die Kommune selbst festlegen

Der Fonds fördert Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsprojekte auf dem Gebiet der Metropolregion, die ohne Förderung nicht realisierbar wären. Der Mitgliedsbeitrag kann von den Kommunen selbst festgelegt werden, Rödelsee zahlt 500 Euro jährlich.

Der "Klima-Fonds EMN" bietet laut Vorlage der Verwaltung für Kommunen mindestens drei Vorteile: Die Zusage zur Unterstützung des Klima-Pakts der EMN wird in transparenter Weise umgesetzt und die Beteiligten werden als vorbildliche Klimaschutz-Kommune profiliert. Es wird ermöglicht, dass zusätzliche finanzielle Mittel in der Region für die Region akquiriert werden, von denen auch lokale Projekte chancenreich profitieren können. Den Bürgern und Unternehmen vor Ort, die sich im Klimaschutz sichtbar engagieren möchten, können klimaschutzwirksame Angebote gemacht werden, ohne die Verwaltung zu belasten.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Kitzingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Rödelsee
Gerhard Krämer
1. FC Nürnberg
Alternative Energien
Bürger
Klimaschutz
Klimaschutzgesetze
Klimaschutzprojekte
Messe Nürnberg
Nachhaltige Entwicklung
Stefan Seufert
Stromerzeugung
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!