Kitzingen

So kam der Landkreis Kitzingen durch das erste Corona-Jahr

Vor einem Jahr trat der erste bestätigte Corona-Krankheitsfall im Landkreis Kitzingen auf. Wie verlief die Pandemie seitdem? Wie reagierten die Behörden? Eine Zwischenbilanz.
Etwa 22 000 PCR-Tests führte das Corona-Testzentrum für den Landkreis Kitzingen in Albertshofen bisher durch.
Foto: Ralf Dieter | Etwa 22 000 PCR-Tests führte das Corona-Testzentrum für den Landkreis Kitzingen in Albertshofen bisher durch.

Der 11. März 2020 wird ein denkwürdiger Tag bleiben. An diesem Datum wurde der erste offizielle Corona-Fall im Landkreis Kitzingen bestätigt. Ein Jahr später zieht das Landratsamt Kitzingen auf Anfrage der Redaktion eine vorläufige Bilanz, denn noch immer grassiert die Pandemie.

Lange galt der Landkreis als eine Insel der Seligen: Der Inzidenzwert war gering; wochenlang verharrte die Zahl der Toten bei vier. Das änderte sich in der zweiten Welle: Schwerpunkte der Pandemie gab es in der Firma Kräuter Mix in Abtswind (etwa 20 Fälle) und in einer Kitzinger Gemeinschaftsunterkunft (20).  Private Feiern rund um den Kirchweihtag in Dornheim sorgten für einen größeren Ausbruch: 45 Kranke unter 320 Einwohnern.

Lesen Sie auch:

Lange hatten die Seniorenheime Glück, so sagt es Dr. Jan Allmanritter, der Leiter des Gesundheitsamts, rückblickend. Dann traf es die beiden Häuser Phönix in Dettelbach und St. Elisabeth in Kitzingen mit voller Wucht. Die zwei Heime verzeichneten 36 Todesfälle nach Corona-Erkrankungen. 78 Tote unter 2200 gemeldeten Kranken beklagt der Landkreis bisher insgesamt. Der Inzidenzwert pendelte zeitweilig um die 150.

Nur 27 bestätigte Fälle von Mutationen

Der Leiter des Kitzinger Gesundheitsamts, Dr. Jan Allmanritter.
Foto: Andreas Brachs | Der Leiter des Kitzinger Gesundheitsamts, Dr. Jan Allmanritter.

Doch weitere Schwerpunkte habe es nicht gegeben, erklärt Allmanritter. "Ein diffuses Geschehen" beschreibt die unklare Verbreitung der Viren in der Bevölkerung. Was der Gesundheitsamt-Chef ermitteln konnte: Reisen, Familienfeiern und mangelnde Hygienekonzepte können Ursachen für viele Corona-Erkrankungen im Landkreis gewesen sein. Viel mehr weiß man nicht.

Bei den Corona-Mutationen hatte der Landkreis bisher Glück: 27 Fälle der britischen Variante sind bis heute bestätigt. Es gebe keine Verbindung zu den drei rumänischen Saisonarbeitern in Iphofen, die als erste in Unterfranken offiziell daran erkrankt seien, betont der Gesundheitsamtsleiter. Andere Mutanten habe man bisher nicht registriert. Und das, obwohl jeder bestätigte PCR-Befund inzwischen automatisch auf Virusmutationen untersucht wird.

Bisher keine Impfkomplikationen bekannt

Allmanritter bestätigt, dass fast alle Verstorbenen mit Corona über 80 Jahre alt und mehrfach erkrankt gewesen seien. Dabei räumt er auch mit Verschwörungstheorien auf: An einer Corona-Schutzimpfung sei bisher niemand gestorben. Auch sind ihm keine Impfkomplikationen bekannt, die über Nebenwirkungen wie Fieber, Schüttelfrost oder Abgeschlagenheit hinausgehen – so, wie man sie von einer Grippe-Schutzimpfung auch kennt.

Das Gesundheitsamt selbst kann die auftretenden Krankheitsfälle seiner Aussage nach gut abarbeiten, berichtet Allmanritter. Die Mitarbeiterzahl sei von 17 vor der Pandemie auf aktuell 42 gestiegen. Und mit der Verbreitung des Virus habe sich das Amt immer besser auf seine Aufgaben eingestellt. Führten Mitarbeiter anfangs noch einfache Computer-Listen, so gibt es inzwischen eine leistungsfähige Software.

Landrätin lobt die Landkreis-Verwaltung

Die Kitzinger Landrätin Tamara Bischof.
Foto: Andreas Brachs | Die Kitzinger Landrätin Tamara Bischof.

Ähnlich sieht es Landrätin Tamara Bischof: Die Pandemie sei eine völlig neue Erfahrung für die Verwaltung gewesen. Der Monate andauernde Katastrophenfall habe viel Personalaufwand erfordert, zeitweise an sieben Tagen 24 Stunden lang. Die Belastung der Mitarbeiter durch Anfragen per E-Mails oder am Telefon sei enorm groß. Aber die Bürger hätten ein Anrecht auf möglichst umfassende Information.

Lesen Sie auch:

Dem entgegen stehe mitunter die sich teilweise widersprechende Informationsflut von Bund und Freistaat. Seitenweise müssten Mitteilungen, Verordnungen und Richtlinien gelesen und umgesetzt werden. 

"Alle Landratsamt-Mitarbeiter haben ohne Murren mitgezogen", lobt die Chefin, auch in "extrem anstrengenden Phasen".  Das habe die Verwaltung eng zusammengeschweißt. Dabei räumt Bischof ein, dass nicht alles fehlerfrei abgelaufen sei. Noch heute lerne man ständig dazu. Und sicherlich werde man in einer Nachbetrachtung kritisch analysieren, was man in Zukunft besser machen könne.

Das erste Corona-Jahr in Zahlen

Am 11. März 2020 trat der erste bestätigte Corona-Fall im Landkreis Kitzingen auf.  Vom 16. März bis 16. Juni 2020 galt der Katastrophenfall. Seit dem 9. Dezember 2020 bis heute ist er wieder in Kraft.
Rund 6500 Anrufe hat die Bürgerhotline zum Thema Corona bisher bearbeitet.
Etwa 22 000 PCR-Tests hat die Teststrecke des Landkreises in Albertshofen durchgeführt. Dazu kommen ungezählte im Gesundheitsamt, in Schulen, Kindergärten, Heimen und bei Hausärzten. 
54 600 Schnelltests hat der Landkreis bislang verteilt, vor allem an Heime. 
Circa 18 000 kostenlose FFP2-Masken gingen an Bedürftige und an pflegende Angehörige.
6211 Landkreis-Bürger (6,8 Prozent der Landkreis-Bevölkerung) waren bis einschließlich 3. März 2021 erstmals geimpft. 2698 Bürger (3 %) haben die Zweitimpfung.
881 Heimbewohner sind erstmals, 814 zwei Mal geimpft. 769 Heim-Mitarbeiter erhielten die erste, 659 die zweite Impfung. Laut Landratsamt haben damit die impfwilligen Heimbewohner und Mitarbeiter fast alle zumindest eine Impfung erhalten. 
Allein von März bis Ende Juli 2o2o, während der ersten Corona-Welle, hat das Landratsamt rund 208 000 OP-Masken ausgegeben, 51 000 Schutzhandschuhe, 49 000 FFP2-Masken und knapp 30 000 Liter Desinfektionsmittel.
Quelle: Landratsamt
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Kitzingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Kitzingen
Andreas Brachs
Bevölkerung
Bürger
Coronavirus
Die Armen
Gesundheitsbehörden
Kräuter Mix
Mitarbeiterzahl
Pandemien
Seniorenheime
Tamara Bischof
Verstorbene
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!