Kitzingen

MP+Kurioser Streit um Kitzinger Gesundheitsregion: Kritiker wittern "Lockangebot"

Als einziger Landkreis in Unterfranken hat sich Kitzingen dem staatlichen Projekt bisher verweigert. Die CSU im Kreistag möchte das ändern, eine Front von Kritikern nicht.
Mit der Klinik Kitzinger Land verfügt der Landkreis über ein starkes Pfund, mit dem er bei der unter Druck geratenen Gesundheitsversorgung wuchern kann.
Foto: Julia Lucia | Mit der Klinik Kitzinger Land verfügt der Landkreis über ein starkes Pfund, mit dem er bei der unter Druck geratenen Gesundheitsversorgung wuchern kann.

Was lässt sich der Landkreis Kitzingen die Gesundheit seiner Bevölkerung kosten? Konkret ist das natürlich nicht zu beziffern, aber Landrätin Tamara Bischof zählt dabei so einiges auf, voran die eigene Klinik Kitzinger Land, die gerade für 90 Millionen Euro generalsaniert und erweitert wird. Dazu gehört aber zum Beispiel auch eine an der Klinik angesiedelte Pflegefachschule, die bislang immer für ordentlich Nachwuchs gesorgt hat. Und was die Ärztedichte betrifft, bekam der Landkreis von der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns bestätigt, dass er – außer bei Augen- und bei Kinderärzten – eher überversorgt sei.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!