Kitzingen

Vor Gericht: 33-Jährige ließ sich mit Rechnung 23 Monate Zeit

Betrug oder nicht? Diese Frage musste das Amtsgericht Kitzingen klären. Eine Frau blieb eine Rechnung lange schuldig und verkaufte Hunde, deren Herkunft angezweifelt wurde.
Der Eingang zum Amtsgericht Kitzingen.
Foto: Frank Weichhan | Der Eingang zum Amtsgericht Kitzingen.

Weil sie Reitzubehör bestellt, die Rechnung aber erst nach 23 Monaten bezahlt hat, fand sich eine 33-Jährige auf der Anklagebank des Amtsgerichts Kitzingen wieder. Die Bürokauffrau wurde wegen Betrugs zu einer Geldstrafe von 600 Euro (15 Tagessätze zu 40 Euro) verurteilt. Einen weiteren Betrugsvorwurf hat sie vom Hals. Dass sie beim Verkauf von zwei Hundeswelpen die Käufer über deren Herkunft getäuscht haben soll, war nicht zu beweisen. Dieses Verfahren wurde eingestellt. Wegen der zwei Betrugsfälle hatte die Frau einen Strafbefehl bekommen und Einspruch eingelegt. Damit kam es zu dem Verfahren am Amtsgericht.

Weiterlesen mit
Tagespass
1,99 EUR/einmalig
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • 24 Stunden gültig
  • Einmalige Zahlung
  • Endet automatisch
mit ePaper
26,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat