Kitzingen

Wie kam es zum Wasserrohrbruch in der Mainbernheimer Straße?

Am Samstag hatte die LKW Kitzingen mit einem Wasserrohrbruch in der Mainbernheimer Straße bis zum späten Abend zu tun. Was war die Ursache für das Malheur?
In der Mainbernheimer Straße in Kitzingen kam es am Samstagmorgen zu einem Wasserrohrbruch – auch das E-Center war betroffen.
Foto: Daniela Röllinger | In der Mainbernheimer Straße in Kitzingen kam es am Samstagmorgen zu einem Wasserrohrbruch – auch das E-Center war betroffen.

Um 8.41 Uhr am Samstagmorgen ging bei der LKW Kitzingen ein Anruf ein. Das ist beim Energie- und Wasserversorger erstmal keine Seltenheit. Als die Polizei am anderen Ende der Leitung allerdings größere Mengen austretenden Wassers in der Mainbernheimer Straße meldete, schickten die Licht-, Kraft- und Wasserwerke (LKW) sofort Mitarbeiter los. 20 Minuten später waren diese dann auch vor Ort, teilte Roger Lindholz, Leiter der Technikabteilung mit.

In der Straße war eine Graugussrohrleitung für die Wasserversorgung aus dem Jahr 1951 gebrochen. Im Normalfall wäre die Wasseranbindung für die Reparatur sofort abgestellt worden, da nur vier Kunden über diese Leitung versorgt werden, erklärt Lindholz. "Das war hier allerdings nicht möglich, da auch das E-Center an dieser Leitung liegt und dieses auf eine Wasserversorgung angewiesen ist", sagt der Technikleiter.

Für das E-Center musste eine alternative Wasserversorgung organisiert werden.
Foto: Max Schäfer | Für das E-Center musste eine alternative Wasserversorgung organisiert werden.

Es wurde bis in den späten Abend gebarbeitet

Bevor die Reparatur überhaupt beginnen konnte, musste eine provisorische Schlauchleitung von der Gärtnerei Hummel zum E-Center gelegt werden. Erst dann konnte das Wasser abgestellt werden. Außerdem lagen auch andere Versorungsleitungen über dem Rohr, was die Arbeiten erschwerte. Die Arbeitskräfte waren bis in die Abendstunden beschäftigt. Um 22 Uhr war der Einsatz beendet. "Zeitweise waren bis zu fünf Kollegen parallel im Einsatz und diese mussten auch mal abgelöst werden", sagt Lindholz.

Der Bruch kam durch Erdbewegungen zustande, die in Frostzeiten häufiger vorkämen. Trotz der Herausforderungen seien die Arbeiten reibunglos verlaufen. "Unsere Mitarbeiter haben in diesem Fall super zusammen gearbeitet", lobt Lindholz.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Kitzingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Kitzingen
Maria Faiß
Arbeitnehmer
Kunden
LKW Kitzingen
Wasserversorgungsunternehmen
Wasserwerke
Wirtschaftsbranche Wassergewinnung und Wasserversorgung
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top