Albertshofen

Wird Mainstockheim das neue Disney-Land?

Große Sprünge machten die Senk- und Spreizfußhopsers bei ihrem Auftritt.
Foto: Hartmut Hess | Große Sprünge machten die Senk- und Spreizfußhopsers bei ihrem Auftritt.

Eine fulminante Prunksitzung erlebten die Gäste in der voll besetzten Albertshöfer Gartenlandhalle. Bei der ersten Prunksitzung im Jubiläumsjahr 33 Jahre Faschingsgesellschaft Höpper-Elfer jagte ein Höhepunkt den anderen und die Gastgeber stellten sich mit ihren vielen Eigengewächsen selbst das beste Zeugnis aus. Von Lokalkolorit bis zu globaler Politikerschelte gaben die Büttenredner vieles zum Besten und die Besucher amüsierten sich köstlich über das fünfstündige Programm.

Nicole Starkmann beklagte in der Bütt die Schwierigkeiten mit dem Abnehmen und nach dem All-Inklusive-Urlaub sei sie mit ihrem Peter gleich ins Fitnessstudio gerannt. Dazu meldete sie sich noch bei der Volkshochschule für einen Kochkurs ein, doch war nur noch Platz im veganen Kochen frei. Plötzlich erfuhren sie, dass Massentierhaltung eine große Sünde sei, wobei der Peter doch ein glühender Fan von Schäufele, Schweinebraten oder Presssack sei. An der Kochkurs-Herdplatte habe es den Peter der gegraust angesichts der kaum auszusprechenden und erst recht nicht schmeckenden Zutaten. Nebenan kochte eine Frau Rote-Bette-Spagetti.

Beim Tofu gibt es große Augen

Beim Tofu fielen dem Peter die Augen raus und er sah nach einer Lebensmittelvergiftung aus. Fortan sollten sie Unkraut jäten und machen zehn Diäten, des hielt der Peter im Kopf nicht aus. Seine sprechende Waage bescherte ihm 99 Kilogramm und attestierte ihm: „du bist zu klein für dein Gewicht, du kriegst noch en Herzinfarkt und Gicht“. Das war ihm egal und er beschloss, „ich mach nur die Diät schlank im Schlaf“. Letztlich fand er im Internet eine Diät mit zehn Wochen nur Fleisch, Gemüse und Wasser. Das Ergebnis war, das seine Pfunde rasant purzelten und die Büttenrednerin keck verkündete: „Für den nächsten Strandurlaub am Meer macht mei Bikinifigürla jetzt was her“.

Reichlich Anschläge auf die Lachmuskeln landeten der Bauchredner Marcelini (Marcus Geuss) und sein wuscheliger Stoffhund Oscar. Der Coburger machte sich zum Amüsieren des Publikums über die Bewohner der anderen Mainseite Albertshofens, die Mainstockheimer, lustig. So erzählte der Oscar, das jetzt ein neues Disney-Land geben soll, in der Form, „dass Mainstockheim eingezäunt wird“, so der Marcelini.

Lieber Donald Duck als Trump

Doch der Bauchredner wetterte auch über die USA und ihren Präsidenten Donald Trump und meinte, „Donald Duck wäre mir als Präsident lieber gewesen als Donald Trump“. Mit seinem ganzen Charme baggerte Oscar die Ochsenfurter Faschingsprinzessin Franziska Pflüger an und bestand darauf, dass er nicht Gassi geht, sondern „zum Weiber aufreißen“. Die Höpper-Shopping-Queen suchte Justus Wendemuth alias Guido-Maria Kretschmer und seine Schwester Emmi Wendemuth bewarb sich als erste Kandidatin.

Sie outete sich - was Wunder bei einer Frau - als glühender Schuhe-Fan und High-Heels-Trägerin und sie versicherte, dass ihr Klick in Kitzingen bleibe, weil Kitzingen so schöne Läden habe. Ob Singing in the rain, Im Ringel-Badeanzug, in Schlabberhose, Lederhose, immer gab Emmi Wendemuth eine prima Figur ab und sie verdrängte professionell die Schmerzen an ihrem Knöchel, nachdem sie kurz vor dem Auftritt umgeknickt war.

Abschließend trug die Nachwuchsbüttenrednerin einen von ihr kreierte Elferratskappe zur Schau, die ihr die Höchstnote zehn und damit dem Titel der Höpper-Shopping-Queen einbrachte

„In der Weihnachtsbäckerei, da gibt's nur Schei…. erei“, sangen die Geschwister Iris, Silke und Anton Gernert bei ihrem Auftritt, bei dem sie die Lebensmittelbranche aufs Korn nahmen. Sie kalauerten über die Schlagerbranche, „doch sind mit Schlager-Fuzzis noch lieber wie die Politiker“, sang Anton Gernert. Sie knüpften sich den türkischen Recep Tayyip Erdogan vor und ließen kaum ein gutes Haar an ihm. „Ich sag ganz legal, euer Auftritt war phänomenal“, reimte Sitzungspräsident Timo Gallena über die Gernert-Geschwister und auch Gesellschaftspräsident Elmar Gimperlein freute sich, dass die Gernets im Jahr des 33-jährigen Jubiläums des Höpper-Elfers nach sieben Jahren ein Comeback gaben.

ONLINE-TIPP

Bilder Prunksitzung gibt es im Internet: www.mainpost.de

Die Mitwirkenden in Albertshofen

Bobberli: Julian Alischer, Sophie Alischer, Jasmin Hertrich, Marie Mitterer, Mona-Lee Gleich, Mila Hanke, Helene Schulz, Lara Meier, Amy Weichsel, Leana Gernert, Felicitas Bohnet, Lara Weihprecht, Emilia Gallena, Fabian Voit, Sina Uhl, Allessa Funk, Nikola Kornage, Anna Mitterer, Lilly Hertich, Lucie Voit; Betreuerin Kerstin Thomann, Trainerinnen Luca Plomitzer, Emmi Wendemuth, Heile Wendemuth.

Minis: Valentina Mark, Leonie Haag, Luna Böhm, Janina Wagner, Helin Acikelli, Amelie Schafferhans, Jana Rabenstein, Lena Raab, Yanina Zepter, Lee-Ann Weichsel, Mara Schleyer; Betreuerin Heidi Töpfer, Trainerin Bettina Felbinger.

Wild-Boys: Fabio Cangelosi, Simon Gernert, Johannes Grieb, Elias Kreis, Hannes von der Linde, Dominik Sattes, Noah Sattes, Mario Schmer, Nicolas Schmer, Simon Schug, Max Raab, Nico Töpfer, Timo Töpfer, Linus Weihprecht, Veit Winter; Betreuerinnen Michaela Raab, Tanja Töpfer, Trainerinnen Sonja Sattes, Laura Plömpel.

Juniorengarde: Maximilian Lapp, Lukas Töpfer, Vanessa Böhm, Sophia Schug, Emmi Wendemuth, Josie Kaupa, Emely Gassner, Annika Lapp, Justus Wendemuth, Valentin Rüdinger, Jasmin König, Leoni Schafferhans, Sarah Schug, Antonia Mark, Emilia Plomitzer, Elena Denninger, Luca Plomitzer, Lilly Pudenz; Betreuerin Cindy Reitmeier, Trainerin Tina Starkmann.

Tanzmariechen: Jasmin König und Mila Hauke; Trainerin Janine Reitmeier, Betreuerin Lissy König.

Prinzengarde: Rebecca Reidelbach, Verena Laumer, Melissa König, Mara Machwart, Selina Rumpel, Leonie Schmidt, Jessica Ritz, Bianca Erhard, Romina Ostwald, Julia Sieber, Rebecca Feld, Alexandra Will, Susanne Hein, Laura Schmidt, Lea Hofmann, Ina Wunderlich, Janine Reitmeier; Trainerinnen Verena Stäck, Sylvia Hildmann.

Männerballett: Swen Wendemuth, Martin Weichsel, Michael Lapp, Andy Reitmeier, Martin Wolfarth, Sebastian Kaidel, Patrick Uhl, Christian Dworschak, Christoph Bayer, Stefan Schwarz, Paul Breiter, Dominik Gernert; Betreuerin Selina Tschischka, Trainerin Sonja Sattes.

Senk-Spreizfuß-Hopsers: Frank Stenzel, Christian Karch, Sven Semmler, Florian Brixner, Christian Brixner, Johannes Knott, Sven Reitmeier, Trainer Ralf Spiegel und Helge Reiter; Betreuerinnen Michaela Gutjahr und Sina Winter.

Achterbütt: Anton Gernert, Daniel Bayer, Stefan Kufner, Christoph Bayer, Frank und Christian Gimperlein, Philipp Wenkheimer, Niko Uhl, Michael Plömpel.

Die Gernerts: Anton, Iris und Silke Gernert.

Höpper-Jugendbüttenredner: Emmi und Justus Wendemuth.

Gäste: Bauchredner Marcus Geuss aus Coburg; Helmut Klug und Matthias Schmelzer aus Oberschwappach; Nicole Starkmann aus Etwashausen, Tanzgarde des Ochsenfurter Carnevalsclubs.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Kitzingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Albertshofen
Hartmut Hess
Bauchredner
Christoph Bayer
Donald Duck
Donald Trump
Fasching
Leoni AG
Prunksitzungen
Recep Tayyip Erdogan
Stefan Schwarz
Tofu
Trainer und Trainerinnen
Weichsel
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!