Dornheim

Gedenktag an die Reichspogromnacht: Zwei Koffer als bleibende Erinnerung

In einer kleinen Gedenkstunde erinnerten (von links) Stadtarchivarin Susanne Kornacker und Bürgermeister Dieter Lenzer, Künstler Sascha Fidyka, Schülerinnen und Schüler, Lehrerin Nina Sahlmüller, Pfarrer Sans Schlumberger und Landrat Robert Finster an die Pogromnacht von 1938 und ihre Folgen.
Foto: Gerhard Bauer | In einer kleinen Gedenkstunde erinnerten (von links) Stadtarchivarin Susanne Kornacker und Bürgermeister Dieter Lenzer, Künstler Sascha Fidyka, Schülerinnen und Schüler, Lehrerin Nina Sahlmüller, Pfarrer Sans Schlumberger und Landrat Robert Finster an die Pogromnacht von 1938 und ihre Folgen.

Die Stadt Iphofen nutzte den Gedenktag an die Reichspogromnacht vom 9. November 1938, um in ihren Stadtteilen je einen Koffer zu enthüllen, die im Schulunterricht in Zusammenarbeit mit dem DenkOrt-Projekt "Deportationen 1941-1944" in Würzburg entstanden sind. Die beiden Koffer waren bereits Ende September vor dem Würzburger Hauptbahnhof in das Gesamtprojekt integriert worden.Bürgermeister Dieter Lenzer erinnerte an die in den Gemeinden verschleppten und umgekommenen ehemaligen jüdischen Mitbürger, an die mit dem Projekt erinnert werde.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung