Neuses am Berg

Zweiter Brunnen für Neuses: Ein Hoch auf das eigene Wasser

Es ist eine Grundsatzentscheidung: Es lohnt sich, beim Wasser autark zu bleiben. Deshalb fließt in Neuses am Berg kein Fernwasser – jetzt wird ein zweiter Brunnen gebaut.
Tropfen für Tropfen ein kostbares Gut: In Neuses am Berg kommt das eigene Grundwasser aus dem Hahn. Das soll auch so bleiben, einen Anschluss ans Fernwasser wird es nicht geben, beschloss der Dettelbacher Stadtrat einstimmig.
Foto: Jens Büttner, dpa | Tropfen für Tropfen ein kostbares Gut: In Neuses am Berg kommt das eigene Grundwasser aus dem Hahn. Das soll auch so bleiben, einen Anschluss ans Fernwasser wird es nicht geben, beschloss der Dettelbacher Stadtrat einstimmig.

Wer in Neuses am Berg den Wasserhahn aufdreht, bekommt auch Wasser von dort: Die Trinkwasserversorgung ist autark, angezapft wird das eigene Grundwasser. Damit ist man der einzige  Dettelbacher Stadtteil, der nicht an die Fernwasserversorgung angeschlossen ist. Und das soll auch so bleiben, dafür stellte der Stadtrat jetzt die Weichen.Auf der Tagesordnung landete das Thema in der Sitzung am Montagabend, weil das Wasserhäuschen samt seiner Pumpe in die Jahre gekommen ist. Im Bereich der Märzwiese verrichtet seit 1952 ein Brunnen mit einer Förder-und Verteiltechnik zum Hochbehälter von Neuses seine Arbeit.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung