Karlstadt

Ausschuss befürwortet Schulprofil "Inklusion" für Gymnasium

Symbolbild Inklusion
Foto: Jonas Güttler | Symbolbild Inklusion

Schon jetzt werden am Johann-Schöner-Gymnasium in Karlstadt elf Schüler mit körperlichen Einschränkungen unterrichtet. Nun hat die Schule das Schulprofil "Inklusion" beantragt und der Kreitagsausschuss für Bauen, Energie, Bildung und Kultur stimmte einstimmig zu. Das größte Gymnasium im Landkreis mit 810 Schülern und einem naturwissenschaftlich-technologischen sowie sprachlichen Zweig ist seit Sanierung und Erweiterung des Gebäude barrierefrei. Zusätzlich erhielt es technische Ausstattung wie Induktionsschleifen für Hörgeräte.

Bisher bietet das Gymnasium die intensive Begleitung von Schülern mit körperlichen Einschränkungen an, was zehn Schüler mit Einschränkungen beim Sehen und Hören sowie ein Schüler mit Muskelschwäche nutzen. Das Schulprofil "Inklusion" ermöglicht eine bessere Förderung durch Einbeziehung von Förderschullehrern sowie die Bildung spezieller Klassen. Die Schule muss es beim Kultusministerium beantragen und der Sachaufwandsträger, hier also der Landkreis Main-Spessart, muss zustimmen.

Neue Beamer und PC für Realschule

An der Johann-Rudolph-Glauber-Realschule in Karlstadt sind die vor acht Jahren eingeführten digitalen Tafel-Systeme altersbedingt anfällig geworden. Ausfälle und Reparaturen nehmen zu. Wie Sebastian Gehret vom Sachgebiet Schulen erklärte, hätte ein Komplettaustausch der 32 Anlagen rund 320 000 Euro gekostet. Deshalb wurde eine günstigere Möglichkeit gesucht und mit dem Austausch der Beamer sowie der PCs hinter den Tafeln gefunden. Die als Projektionsfläche dienenden Tafeln bleiben also. Dafür gab die Firma Udo Lermann aus Marktheidenfeld mit 97 075 Euro das günstigste von drei Angeboten ab, der Auftrag wurde entsprechend vergeben.

Für die laufende Sanierung des Friedrich-List-Gymnasiums und der staatlichen Realschule in Gemünden standen zwei Auftragsvergaben an. Die Estricharbeiten gingen an die Firma K+B Böden aus Uhlsädt-Kirchhasel für 101 438 Euro, die Trockenbauarbeiten an die Firma Jäger Ausbau aus Dettelbach für 237 534 Euro. An der Berufsschule Main-Spessart, Standort Lohr, bedingt die Umsetzung des Brandschutzkonzepts Zimmerer-, Dachdecker und Spenglerarbeiten. Für 109 880 Euro erhielt die Firma Ehrenfels aus Karlburg den Auftrag.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Karlstadt
Jürgen Kamm
Berufsschulen
Dachdecker
Digitaltechnik
Gymnasien
Instandhaltung
Karlburg
Realschulen
Sanierung und Renovierung
Schülerinnen und Schüler
Udo Lermann
Unternehmen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!