Arnstein

MP+B26n durch Main-Spessart: Bald folgt der nächste Schritt

Der erste Bauabschnitt geht im Sommer ins Planfeststellungsverfahren. Die Pläne werden detaillierter bei Lärm und Schadstoffen, Flächenbedarf und Auswirkungen auf die Natur.
Andreas Hecke, Bereichsleiter Straßenbau, und Patricia Daniel, Projektleiterin der B26n, vor dem Staatlichen Bauamt in Würzburg.
Foto: Markus Rill | Andreas Hecke, Bereichsleiter Straßenbau, und Patricia Daniel, Projektleiterin der B26n, vor dem Staatlichen Bauamt in Würzburg.

Das Großprojekt B26n ist trotz Corona im Jahr 2020 ein gutes Stück weitergekommen. "Wir gehen in ordentlichen Schritten voran", sagt Andreas Hecke, der neue Bereichsleiter Straßenbau im Staatlichen Bauamt Würzburg. Für Bauabschnitt 1 bei Arnstein soll im Sommer das Planfeststellungsverfahren beantragt werden, aber eine Prognose, wann das Großprojekt tatsächlich in Bau geht oder auch nur über die nächsten Schritte bei den Bauabschnitten 2 und 3, verkneift sich Hecke.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!