Burgsinn

Besondere Schätze aus Burgsinns Gemeindewald

Die Vorbereitungen für die größte kommunale Wertholzversteigerung im Landkreis Main-Spessart laufen. Insgesamt liegen 334 Stämme zum Verkauf bereit.
Stolz präsentieren (vorne von links) Revierleiter Lukas Reith, Bürgermeister Robert Herold, FGB-Geschäftsführer Joachim Goebel, Betriebsleiter Hans-Peter Breisch und die Forstwirte des Burgsinner Kommunalwaldes die Prachtstämme für die Eichensubmission.
Foto: Jürgen Gabel | Stolz präsentieren (vorne von links) Revierleiter Lukas Reith, Bürgermeister Robert Herold, FGB-Geschäftsführer Joachim Goebel, Betriebsleiter Hans-Peter Breisch und die Forstwirte des Burgsinner Kommunalwaldes die ...

"Die jährlichen Erlöse aus dem Gemeindewald sind für unseren Kommunalhaushalt eine wichtige Größe", betonte Bürgermeister Robert Herold beim Pressegespräch vor der anstehenden Wertholzsubmission. "Wir haben nun mal Wirtschaftswälder". Anlass dazu ist das prächtige Bild der aufgelegten Eichen, Lärchen und Kiefern auf dem Wertholzplatz. In diesem Jahr kann die größte Menge in Festmetern und Stückzahl an Hölzern der vergangenen beiden Jahrzehnte aufgelegt werden. Der Gemeindeforst veranstaltet die größte kommunale Wertholzversteigerung Main-Spessarts, während die Forstbetriebsgemeinschaft Sinn-Saale die Verrechnung übernimmt.

"Hier liegen schon besondere Schätze aus unserem Gemeindewald", urteilt Betriebsleiter Hans-Peter Breisch stolz. "Aber irgendwann sind auch sie erntereif und müssen entnommen werden, bevor ein Wertverlust eintritt." Grundlage des 3185 Hektar (ha) großen Gemeindeforstes, dem zweitgrößten kommunalen Wald Bayerns nach Lohr (4100 ha) und Quelle des hochwertigen Eichenschatzes, ist der 300 Jahre dauernde Burgsinner Waldprozess. Der wurde 1899 zugunsten der Gemeinde endgültig entschieden; die Eigentumsklage der Freiherren von Thüngen abgewiesen. Während der drei Jahrhunderte durften keine Eichen geerntet werden. Dieser Umstand bietet Burgsinn noch mindestens 70 Jahre Aussicht auf wertvolle Eichenernten, freut sich Rathauschef Herold.

Eichen, Edelhölzer und wertvolle Lärchen

Nachdem in diesem Jahr ein Privatmann sowie die Gemeinde Fellen einschließlich der dortigen Kirchenstiftung wertvolle Stämme auflegten, ist die Gesamtzahl der dargebotenen Werthölzer diesmal auf stolze 334 Stück angewachsen. Der Markt Burgsinn stellt jedoch mit 350 Festmetern (fm) bei 224 Stämmen den Löwenanteil bei den Eichen. Das Rienecker Forstunternehmen Sax wiederum präsentiert 110 Festmeter Edelholzes. Aus Fellen kommen zwölf Festmeter wertvolle Lärchenstämme kommen. Der große Lagerplatz ist mit 490 fm Werthölzern sehr gut belegt, erklärt Breisch.

Die Gebotseröffnung der Käufer aus dem In- und Ausland für die aufgelegten Säge-, Furnier- und Fasshölzer startet am 1. März, während am 8. März die Submission und Zuschlagserteilung erfolgt, so der Bürgermeister. Besonders die französischen Kunden schätzen die Eichen für die Herstellung von Barrique-Fässern, in denen einmal vortreffliche Rotweine reifen sollen. Die großen Eichenbestände Burgsinns stehen in den Großrevieren "Rhön" und "Trockenbach". Aufgrund der unterschiedlichen Bodenverhältnisse ist neben einer hohen Qualität besonders die unterschiedliche Optik bei den Händlern sehr gefragt, erklären die Burgsinner Revierleiter Hans-Peter Breisch und Lukas Reith. Die Burgsinner Eichen zeichnen sich durch ihr honigfarbenes Holz aus.

Prächtiger Anblick: Die Burgsinner Werthölzer sind bei Kunden aus dem In- und Ausland sehr gefragt.
Foto: Jürgen Gabel | Prächtiger Anblick: Die Burgsinner Werthölzer sind bei Kunden aus dem In- und Ausland sehr gefragt.

Den größten Durchmesser hat eine Eiche mit 86 Zentimetern 

Zwischen 150 und 300 Jahre sind die Eichenstämme alt, die jetzt zur Versteigerung bereitliegen. Den größten Durchmesser bietet ein Stamm mit 86 Zentimeter. "In diesem Jahr sind rund 80 Prozent der geernteten Eichen sogenannte ‚abgängige Eichen‘, bei denen man abwägt, ob sie gleich gefällt werden oder noch ein Jahr stehen bleiben", erklärte Breisch.

Wie bereits in den beiden vergangenen Jahren erlebt die Eiche eine regelrechte Renaissance und wird gut nachgefragt. So rechnet der Betriebsleiter bei der Versteigerung allein für die Burgsinner Eichen einen Erlös um die 200 000 Euro. Auch wenn Burgsinn bei der 2015er und 2016er Submission die "Braut", den wertvollsten Eichenstamm in Bayern stellte, ist diese Auszeichnung keinesfalls ein Ansporn dies zu wiederholen, bestätigten die Forstmänner unisono.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Burgsinn
Jürgen Gabel
Auktionen und Versteigerungen
Bürgermeister und Oberbürgermeister
Erlöse
Holz
Händler
Kunden
Markt Burgsinn
Produktion und Herstellung
Robert Herold
Wald und Waldgebiete
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!