Marktheidenfeld

Krankenhaus-Investitionsstau: Freie Wähler kritisieren Kreis-CSU

Das Krankenhaus in Marktheidenfeld.
Foto: Silvia Gralla | Das Krankenhaus in Marktheidenfeld.

Brigitte Riedmann, die Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler im Main-Spessarter Kreistag, kritisiert in einer Pressemitteilung die Stellungnahme der CSU zum Investitionsstau im Krankenhaus Marktheidenfeld:

"Wenn der Fraktionsvorsitzende der CSU, Walter Höfling, glaubt, mit Schuldzuweisungen an den vorherigen Landrat Thomas Schiebel die Freien Wähler daran zu hindern, berechtigte Fragen zu stellen, täuscht er sich gewaltig. So geschehen in seiner Stellungnahme zum Investitionsstau der Krankenhausimmobilie in Marktheidenfeld.

Lesen Sie auch:

Nicht nur die Freien Wähler, sondern alle Fraktionen waren erschrocken, ob dem plötzlich vorgelegten Umfang der Kostenschätzung. Nicht die Tatsache, dass in Marktheidenfeld Investitionen anstehen, das war bekannt, sondern die Höhe von 11,4 Millionen Euro.
Dabei waren einige Positionen, wie zum Beispiel der nötige Brandschutz nur nachrichtlich aufgeführt.

Freie Wähler: Warum hat CSU nicht auf Investitionsstau reagiert?

Es bedarf keiner Belehrung von Walter Höfling um zu wissen, dass mit jedem Jahr und immer neuen Vorschriften die Kosten steigen. Die Klinikleitung stellt den jährlichen Wirtschaftsplan für den Eigenbetrieb Klinikum auf, und legt ihn dem Kreistag zum Beschluss vor. Warum hat die CSU, wenn sie offensichtlich von der Höhe der jetzt notwendigen Investitionen nicht überrascht war, eventuell sogar damit gerechnet hat, hier nicht in den zurückliegenden Jahren reagiert?

Zumindest hätte sie die Finanzplanung hinterfragen können. Nichts dergleichen geschah von der größten Fraktion.

Dass noch keine belastbaren Zahlen für eventuelle Rückzahlungen von Fördermittel genannt werden können, liegt für uns auf der Hand. Denn anscheinend weiß die Klinikleitung nicht, wie es tatsächlich in Marktheidenfeld weiter gehen soll. Oder fehlt im Moment noch der Mut zu einer belastbaren Aussage?

Freie Wähler erwarten zählbare Ergebnisse von Landrätin

Wir Freien Wähler halten nach wie vor die Entscheidung zum Bau eines Zentralkrankenhauses, sowie der Medizinischen Nachnutzung in Marktheidenfeld für richtig, und stehen dazu.

Auch wenn die ambulante ärztliche Versorgung nicht vorrangig Aufgabe des Landkreises ist, halten wir es für unabdingbar, dass er zusammen mit der jeweiligen Kommunen hier aktiv wird.
Besonders für unsere großen Wirtschaftszentren, ist eine gute ambulante ärztliche Versorgung ein unverzichtbarer Standortfaktor. Wenn die CSU mit Walter Höfling an der Fraktionsspitze wirklich Wert auf eine gute Zusammenarbeit legt, dann sollte er nicht jede berechtigte Frage als Kritik an der Landrätin sehen, und von Altlasten sprechen, die sie jetzt beseitigen müsste.

Frau Sitter hat angekündigt, dass sie den Landkreis "neu denken will". Wir hindern sie nicht daran, warten aber, wie viele, auf erste zählbare Ergebnisse."

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Marktheidenfeld
Ambulanz
Bau
Brandschutz
CSU
Finanzplanung
Fraktionschefs
Freie Wähler
Kostenschätzungen
Krankenhäuser und Kliniken
Kreistage
Thomas Schiebel
Ärzte
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (2)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!