Karlstadt

MP+Brandschutz im Kloster Kreuzberg: So reagieren die Wallfahrer aus Karlstadt auf den großen Bettenmangel

Am Kloster Kreuzberg gibt es nur noch 130 Schlafplätze für Pilgerinnen und Pilger. Doch das reicht nicht aus für große Gruppen wie aus Karlstadt. Was sind die Alternativen?
Die Golgota-Kreuze auf dem Kreuzberg: Die Wallfahrerinnen und Wallfahrer der Kreuzbruderschaft Karlstadt haben ihr Ziel erreicht und genießen die Aussicht.
Foto: Ingrid Kronthaler, Archivbild | Die Golgota-Kreuze auf dem Kreuzberg: Die Wallfahrerinnen und Wallfahrer der Kreuzbruderschaft Karlstadt haben ihr Ziel erreicht und genießen die Aussicht.

Eine großartige Aussicht, leckeres Bier und ein Skigebiet: Dafür ist der Kreuzberg (Lkr. Rhön-Grabfeld) vielen bekannt. Doch der dritthöchste Rhönberg ist nicht nur ein beliebtes Ausflugsziel für Wanderer, Familien oder Touristinnen, sondern auch der Heilige Berg der Franken und Standort eines Franziskanerklosters. In den warmen Monaten pilgern zahlreiche Wallfahrerinnen und Wallfahrer auf den Gipfel. Besonders große Gruppen starten beispielsweise in Würzburg, Ochsenfurt (Lkr. Würzburg) oder Karlstadt (Lkr. Main-Spessart).

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!