Hafenlohr

Die Treppenanlage Sandrain bleibt gesperrt

Die Treppenanlage Sandrain bleibt bis auf Weiteres gesperrt.
Foto: Susanne Feistle | Die Treppenanlage Sandrain bleibt bis auf Weiteres gesperrt.

Die Treppenanlage Sandrain, die die Verbindung zwischen Sandrain und Läutersgraben herstellt, bleibt bis auf Weiteres gesperrt – eine Sanierung ist zu teuer. Das war das Ergebnis einer längeren Diskussion im Gemeinderat am Montagabend.

Hintergrund ist der, dass die Treppe laut Aussage von Experten nicht mehr verkehrssicher ist. Daher wurde ein Angebot zur Sanierung beim Ingenieurbüro Härth aus Karlstadt hinsichtlich einer Kostenschätzung eingeholt und dieses anschließend beauftragt. Diese Unterlagen liegen nun vor und die Kostenschätzung liegt bei 71 400 Euro. In dieser Kalkulation sind Betonstufen enthalten. Die können aber aufgrund einer darunter liegenden Leitung nicht verwendet werden. Aber auch die noch schnell vorgelegte Kalkulation mit Gitterroststufen liegt immer noch bei rund 60 000 Euro.

Gründe für die hohen Kosten sind unter anderem die schwierigen Abtragsarbeiten und die komplizierte Einbausituation. Die Baumaßnahme kann nur jeweils von unten oder gegebenenfalls von oben erreicht werden, was eine Menge Transportwege bedeutet. Außerdem muss die Treppenanlage aus Sicherheitsgründen mit beidseitigem Handlauf ausgerüstet werden.

Hinweis "Betreten auf eigene Gefahr" keine Lösung

Im Gemeinderat gab es verschiedene Ansichten und Ideen zu der nötigen Sanierung: "Tritte weglassen und nur ein Geländer" oder "Man kann auch ein Stück außen rumlaufen" über "Wenn wir diese Treppe machen, kommen weitere dazu".

Der Bürger Ludwig Hiemer, der auch als Gast bei der Sitzung anwesend war, hatte zuvor dem Gemeinderat vorgeschlagen, die Treppe mit einem Schild "Betreten auf eigene Gefahr" zu versehen und wieder zu öffnen. Das ist aber ebenso wenig möglich, wie ein Schild "Betreten verboten" aufzustellen und die Treppenanlage nicht richtig abzusperren, erklärte Bürgermeister Thorsten Schwab. "Beides nimmt mich nicht aus der Verantwortung. Wir müssen die Treppe entweder verkehrssicher machen oder sperren".  

Am Ende der Diskussion war der eindeutige Tenor, dass die Treppenanlage zwar einen schönen Verbindungsweg darstellt, aber eine Sanierung momentan zu teuer für die Gemeinde ist. Schwab beendete die Diskussion ohne einen Beschluss zu fassen: "Wir lassen sie bis auf Weiteres gesperrt. Vielleicht gibt es in Zukunft Ideen wie die Sanierung günstiger werden kann und dann setzen wir sie wieder auf die Tagesordnung".

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Hafenlohr
Susanne Feistle
Baumaßnahmen
Ingenieurbüros
Sanierung und Renovierung
Stadträte und Gemeinderäte
Tagesordnungen
Thorsten Schwab
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!