Karlstadt

Ein "Diamant in Karlstadt": Der Freundeskreis der Heroldstiftung übergibt Spenden

Eine Spende über 20.000 Euro übergab (von links) Schatzmeisterin Ursula Rausch an den Geschäftsführer der Stiftung Dieter Reichert, Heimleiterin Elfriede Roth. Auch Landrätin Sabine Sitter und Vorsitzender Peter Schmitt waren dabei.
Foto: Jürgen Kamm | Eine Spende über 20.000 Euro übergab (von links) Schatzmeisterin Ursula Rausch an den Geschäftsführer der Stiftung Dieter Reichert, Heimleiterin Elfriede Roth. Auch Landrätin Sabine Sitter und Vorsitzender Peter Schmitt waren dabei.

Nach zwei Jahren "Zwangspause" konnte sich der Freundeskreis der Otto- und Anna-Herold-Stiftung wieder zu einer Jahreshauptversammlung in Präsenz treffen und dabei auch eine Spende von 20.000 Euro an die Stiftung als Träger des Seniorenheims in Karlstadt übergeben. "Wir sind ja kein Sparverein, sondern wir sammeln Spenden um den Bewohnern und Bewohnerinnen Annehmlichkeiten bieten zu können", erklärte der erste Vorsitzender Peter Schmitt. Ihn freute auch, dass die Versammlung deutlich besser besucht war als zuletzt 2019.Mit der Spende des Freundeskreises wird wieder eine "Wunschliste" des Heimes umgesetzt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!