Karlstadt

MP+Feuerwehr Karlstadt: Granate im Schrott war der außergewöhnlichste Einsatz

Schon bis zu 25 Jahre leisten die bei der Karlstadter Feuerwehr geehrten Männer freiwilligen aktiven Dienst oder sind bis zu 50 Jahre Mitglied im Feuerwehrverein. Dazu gratulierten Kommandant Andreas Büttner (zweiter von links), Feuerwehrvereinsvorsitzender Gregor Weigel (zweiter von rechts) und die zweite Bürgermeisterin Martha Bolkart-Mühlrath.
Foto: Jürgen Kamm | Schon bis zu 25 Jahre leisten die bei der Karlstadter Feuerwehr geehrten Männer freiwilligen aktiven Dienst oder sind bis zu 50 Jahre Mitglied im Feuerwehrverein. Dazu gratulierten Kommandant Andreas Büttner (zweiter von links), Feuerwehrvereinsvorsitzender Gregor Weigel (zweiter von rechts) und die zweite Bürgermeisterin Martha Bolkart-Mühlrath.

Mit 132 Einsätzen rückte die Freiwillige Feuerwehr Karlstadt im zweiten Coronajahr elf mal mehr aus als 2020, im letzten Jahr vor der Pandemie waren es aber noch 184 Einsätze gewesen. Dass die Versammlung des Feuerwehrvereins und der aktiven Wehr erst jetzt stattfinden konnte und wie 2021 in die Fahrzeughalle verlegt wurde, war wiederum Corona geschuldet.In seinem Rückblick für die aktive Wehr ging Kommandant Andreas Büttner neben den Zahlen – mit 66 Einsätzen dominierten die technischen Hilfeleistungen vor 30 Bränden und 26 sonstigen Einsätzen – auch auf die besonderen Einsätze ein.Außergewöhnlich war der ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!