Triefenstein

Flüchtlinge in der Triefenstein-Halle?

Blick auf die Triefenstein-Halle in Trennfeld. Ob sich diese als Notunterkünfte eignet, wird vom Landratsamt geprüft.
Foto: Günter Reinwarth | Blick auf die Triefenstein-Halle in Trennfeld. Ob sich diese als Notunterkünfte eignet, wird vom Landratsamt geprüft.

Auch in der Einheitsgemeinde im östlichen Mainviereck ist eine Ukraine-Hilfe angelaufen. Wie Bürgermeisterin Kerstin Deckenbrock in der öffentlichen Gemeinderatssitzung im Saalbau der Friedrich-Kirchhoff-Stiftung in Lengfurt berichtete, hat sich die im Landratsamt Main-Spessart ansässige Koordinierungsgruppe mit der Frage an die Gemeinde gewandt, ob in der Triefenstein-Halle in Trennfeld Flüchtlinge untergebracht werden könnten.Eine Zusage an die Karlstadter Behörde sei erst nach einer genauen Prüfung der Verhältnisse vor Ort möglich, sagte Deckenbrock dem Gemeinderat.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!