Adelsberg

Herdenschutzhunde reißen Wildschwein: Schäfer äußert sich zu Angriff

Fünf Herdenschutzhunde haben am Sonntag bei Gemünden eine Wildsau gerissen. Jetzt entschuldigt sich der Hundehalter aus Adelsberg. Und wirft den Jägern ein Versäumnis vor.
Die jungen Pyrenäenberghunde hat Schäferin Christiane Michler nun vorerst im Stall auf dem Hof untergebracht.
Foto: Jennifer Weidle | Die jungen Pyrenäenberghunde hat Schäferin Christiane Michler nun vorerst im Stall auf dem Hof untergebracht.

Die Szene, die sich am Sonntag bei Sachsenheim im Landkreis Main-Spessart auf einer Wiese abspielte, könnte aus einem Horrorfilm stammen. Spaziergänger beobachten fünf riesige Hunde, die ein blutendes Wildschwein umringen. Ihre weißen Schnauzen sind rot vor Blut. Was war passiert? Der Hundehalter, Berufsschäfer Dieter Michler, schildert den Fall am Montag so: Er habe am Sonntagmittag auf seinem Hof bei Adelsberg, einem Stadtteil von Gemünden, gearbeitet und alle Hände voll zu tun gehabt. Die ersten Lämmer kommen gerade zur Welt. Als er den Hof überquerte, habe er sich über Wildschweine gewundert, die ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!