Obersinn

Hilfe für die Helfer vor Ort: Förderverein für Ersthelfer gegründet

Wollen die Helfer vor Ort unterstützen: Der Vorstand des neuen Fördervereins besteht aus Matthias Hertlein (links), Lioba Zieres (vorne) , Lucas Weber und Lena Flinner (rechts)
Foto: Jan Zeller | Wollen die Helfer vor Ort unterstützen: Der Vorstand des neuen Fördervereins besteht aus Matthias Hertlein (links), Lioba Zieres (vorne) , Lucas Weber und Lena Flinner (rechts)

Es ist zunächst starkes Unwohlsein, dann ein rapide ansteigender Blutdruck, berichtet der Förderverein Ersthelfergruppe Obersinn in einer Pressmeldung über einen Vorfall, der sich so vor einigen Monaten in Obersinn abgespielt hat. Der Zustand wird immer schlimmer. Schließlich bleibt nur noch eine Chance: der Notruf 112. Noch bevor der Rettungswagen des Bayerischen Roten Kreuzes eintrifft, sind zwei ehrenamtliche Mitglieder der Helfer vor Ort (HvO) Obersinn am Einsatzort, nehmen erste Messungen vor.

Dann eskaliert die Lage durch eine plötzlich einsetzende Ohnmacht. Umsichtig greift einer der Helfer zum Telefon und fordert zusätzlich einen Notarzt an. Denn er hat erkannt: Die Lage ist inzwischen lebensbedrohlich. Die Rettungskette, die bis in eine Spezialklinik der Uni Würzburg führt, ist erfolgreich: Ein Menschenleben ist gerettet worden. Selbst der Chefarzt in Würzburg ist sich sicher: "In diesem Fall hat jede Sekunde gezählt, sonst wäre es zu spät gewesen."

"Bei einem Notfall werden die Helfer vor Ort von der Leitstelle gleich mitalarmiert, damit so schnell wie möglich Erste Hilfe geleistet werden kann", erklärt Bürgermeisterin Lioba Zieres, die seit kurzem auch die Vorsitzende des neu gegründeten Fördervereins Ersthelfergruppe Obersinn ist, in der Pressemeldung. Trotz der Corona-Pandemie hat sich der Verein gegründet, der sich durch Spenden und Mitgliedsbeiträge finanziert und die seit 2013 in Obersinn aktive Einheit von Ehrenamtlichen unterstützen will.

"Die Gelder fließen laut unserer Satzung zu 100 Prozent in den Unterhalt der Ausrüstung und die Kosten des Einsatzfahrzeuges", sagt Zieres in der Pressemitteilung. Die aktiven Mitglieder werden in den kommenden Tagen eine Mitgliederwerbeaktion starten. "Gerade bei uns im ländlichen Raum ist die schnelle Erste Hilfe besonders wichtig. Denn jede Sekunde zählt",  gibt Zieres zu bedenken und betont, dass die Einsätze der HvO für alle Menschen grundsätzlich kostenlos sind.

Bei einer Sitzung haben jetzt elf Gründungsmitglieder den Förderverein aus der Taufe gehoben. Als stellvertretender Vorsitzender wurde Matthias Hertlein gewählt, Lucas Weber zum Kassierer sowie Lena Flinner zur Schriftführerin.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Obersinn
Blutdruck
Chefärzte
Erste Hilfe
Fördervereine
Kollaps
Lioba Zieres
Messtechnik
Notfallärzte
Notrufe
Rettungssanitäter
Sankt Lioba Schule Bad Nauheim
Unwohlsein
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!