Gössenheim

Homburg: Eine Burgruine mit noch vielen Geheimnissen

Aus der Geschichte Main-Spessarts (23): Im 17. Jahrhundert zerstörte ein Brand die mächtige Homburg. Fortan diente sie als Steinbruch für die umliegenden Häuser. Es gibt Zweifel am angegebenen Alter der Burg.
So könnte die Burg Homburg kurz vor dem Brand 1680 ausgesehen haben. John Zimmer hat diesen Rekonstruktionsvorschlag gezeichnet. 
Foto: John Zimmer | So könnte die Burg Homburg kurz vor dem Brand 1680 ausgesehen haben. John Zimmer hat diesen Rekonstruktionsvorschlag gezeichnet. 

Vom Gipfel des Setzbergs, auf dem die Burgruine Homburg gelegen ist, geht der Blick weit ins Land. Im Tal liegen Gössenheim und Sachsenheim, in der Ferne ist Massenbuch zu erkennen. Erst 2017 hatte die Gemeinde Gössenheim hier ein neues Gipfelkreuz aufgestellt. Wanderer, die sich am Setzberg zum Picknick zusammenfinden, genießen die schöne Aussicht. Deswegen wurde die Burg Homburg aber nicht an dieser Stelle erbaut. Es ist anzunehmen, dass der Standort auf dem Setzberg aus Gründen der Verteidigung der Burg gewählt worden ist.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung