Homburg

Ihre Königsberger Klopse mundeten stets

Am Geburtstagstisch in Homburg trafen sich (von links) Sohn Thomas Schmitt, Bundestagsabgeordneter Alexander Hofmann, Jubilarin Christa Schmitt und Bürgermeister Norbert Endres.
Foto: Günter Reinwarth | Am Geburtstagstisch in Homburg trafen sich (von links) Sohn Thomas Schmitt, Bundestagsabgeordneter Alexander Hofmann, Jubilarin Christa Schmitt und Bürgermeister Norbert Endres.

Mit 85 Jahren noch geistig fit sein und sich womöglich an das Steuer des eigenen Autos setzen können, das sind verständliche Wünsche von Senioren im fortgeschrittenen Lebensalter. Christa Schmitt aus Homburg kann sich dieser Eigenschaften erfreuen.Die Jubilarin verbrachte ihre Kindheit im sächsischen Ketzschenbroda bei Radebeul, wo Karl May zu Hause war. 1949, als die Grenzen der früheren DDR noch durchlässig waren, floh die damals 15-Jährige mit ihrem Bruder über Ostberlin in den Westen der geteilten Stadt, von wo aus die beiden Geschwister mit einem amerikanischen Flugzeug nach Lübeck ausgeflogen wurden.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung