Marktheidenfeld

MP+Intensivpflege-WG hautnah: Die ersten Bewohner sind eingezogen

Seit Mitte April läuft die erste Intensivpflege-WG in Main-Spessart in Marktheidenfeld. Vier Menschen werden derzeit rund um die Uhr versorgt. Ein Besuch.
Seit Mitte April sind die ersten Bewohner in der Intensiv-Pflege-WG in  Marktheidenfeld eingezogen. Unter ihnen Schwester Eva-Angelika von den Dominikanerinnen aus dem Kloster Neustadt.
Foto: Lucia Lenzen | Seit Mitte April sind die ersten Bewohner in der Intensiv-Pflege-WG in  Marktheidenfeld eingezogen. Unter ihnen Schwester Eva-Angelika von den Dominikanerinnen aus dem Kloster Neustadt.

Es war an Ostern als Schwester Eva-Angelika Herbst um ihr Leben rang. Der Tumor in ihrem Hals hatte zu bluten angefangen. In diesem Moment muss sofort reagiert werden, damit sie nicht am Blut erstickt. Zu Ostern befand sich die Ordensschwester der Dominikanerinnen aus Neustadt noch im Krankenhaus. Die Ärzte und Pfleger waren schnell und konnten über eine Kanüle und einen darüber aufblasbaren Ballon, der in der Luftröhre sitzt, den Blutfluss in die Lunge stoppen. Doch außer Lebensgefahr war Schwester Eva-Angelika nicht. Die Situation kann jederzeit unvermittelt wieder auftreten. Eine Rückkehr in ihre Wohnung?

Weiterlesen mit MP+