Karlstadt

Im Corona-Winter: Karlstadter Gastronomie geht zelten

Die Corona-Abstände begrenzen die Kapazitäten in den Lokalen. Daher wird ein Ausweg gesucht. Der Wirtschaftsausschuss des Stadtrats sieht Möglichkeiten.
Ende September wurde dieses Bierzelt am Kloster Kreuzberg aufgebaut, um eine größere Bewirtungsfläche zu erhalten. In Karlstadt sollen Wirte Zelte bis 40 Quadratmeter aufbauen dürfen. 
Foto: Gerhard Fischer | Ende September wurde dieses Bierzelt am Kloster Kreuzberg aufgebaut, um eine größere Bewirtungsfläche zu erhalten. In Karlstadt sollen Wirte Zelte bis 40 Quadratmeter aufbauen dürfen. 

Es könnte sein, dass in Karlstadt diesen Winter über eine kleine Zeltstadt entsteht. Der Wirtschaftsausschuss des Karlstadter Stadtrats machte dafür den Weg frei. Pro Gaststätte darf ein Zelt mit einer maximalen Größe von 40 Quadratmetern aufgestellt werden. Damit sollen die Lokale zusätzliche Fläche gewinnen. Denn aufgrund der wegen Corona vorgeschriebenen Abstandsregeln passen deutlich weniger Gäste in die Gaststuben. Für jedes Zelt ist allerdings ein Bauantrag erforderlich."Wir wollen die gebeutelte Gastronomie unterstützen", sagte Bürgermeister Michael Hombach in der Sitzung.

Weiterlesen mit
mit ePaper
25,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat