Frammersbach

Keine Solarzellen fürs Rathausdach

Das Dach des Frammersbacher Rathauses ist marode und muss saniert werden.
Foto: Jochen Kümmel | Das Dach des Frammersbacher Rathauses ist marode und muss saniert werden.

Die Dacheindeckung des Frammersbacher Rathauses ist mittlerweile so marode, dass immer wieder Ziegelstücke vom Dach fallen und so eine Gefährdung für Passanten und Fahrzeuge darstellen. Erste Stellen, an denen Regenwasser in das Gebäude eindringt, werden sichtbar. In welcher Form die Sanierung nun erfolgen soll und ob in diesem Zuge eine Photovoltaik-Anlage (PV-Anlage) auf das Dach soll, diskutierte der Marktgemeinderat in seiner Sitzung am Montagabend in der Aula der Heubergschule.

Bei der letzten Sanierung des Rathauses verzichtete der Markt aus Kostengründen auf die Sanierung des Daches des ehemaligen Schulgebäudes, erläuterte Architekt Armin Bauer. Die Kosten für die klassische Biberschwanzeindeckung lägen bei rund 134 000 Euro. Eine Eindeckung mit Falzziegeln im Falle einer Photovoltaik-Installation brächte ein geringeres Gewicht auf den Dachstuhl und einen Preisvorteil von bis zu 32 000 Euro, je nach Ziegelart.

Optik beeinträchtigt

Der Nachteil: Die Optik der Dachfläche würde sich von der des alten Rathauses absetzen, das bereits saniert ist. Hinzu kämen noch Gerüstkosten. Klärungsbedarf sah der Planer bei der Frage, ob die zehn Gauben des leerstehenden Dachraums aus optischen Gründen erhalten bleiben sollen. Rund 3000 Euro zusätzlich wären für das Herrichten pro Gaube einzukalkulieren.

Die 9000 prognostizierten Kilowattstunden elektrischen Strom vom eigenen Dach würden der Energiebilanz des Rathauses guttun. Rund 30 000 Kilowattstunden werden in dem Verwaltungsgebäude im Jahr verbraucht. Bei 19 000 Euro lägen die Installationskosten für die PV-Anlage mit Energiespeicher. In 20 Jahren würde die Anlage 11 500 Euro erwirtschaften, rechnete Dominik Zachrau vor.

Zwar könne eine Photovoltaikanlage wirtschaftlich betrieben werden, allerdings lege laut Bürgermeister Christian Holzemer die selbst auferlegte Gestaltungssatzung für das Ortszentrum sehr hohe Maßstäbe fest. In der Satzung heißt es, dass Solar- und Photovoltaikanlagen nicht auf den öffentlichen Straßenseiten zugewandten Dachflächen errichtet werden sollen.

Harald Blank (CSU) gab in der anschließenden Diskussion zu bedenken, dass Anwohnern bei Bauberatungen bereits geraten wurde, auf eine PV-Anlage zu verzichten. Norbert Meidhof (Freie Wähler) schloss sich an und vertrat die Meinung, dass auch die Kommune selbst die Gestaltungssatzung umzusetzen und zu beachten hat. So sinnvoll eine Photovoltaikanlage auch sei, wäre es ein "ganz schlechtes Beispiel es anderen abzulehnen und selbst umzusetzen". Zahlreiche Wortmeldungen sprachen sich für die Biberschwanzeindeckung ohne PV-Anlage für das ortsbildprägende Gebäude aus.

Signal fürs Klima

Karlheinz Geiger (Grüne) warb, dass der Markt mit der Installation der PV-Anlage zeigen könne, etwas für den Erhalt des Klimas zu tun. Er sah die Gestaltungssatzung in diesem Fall als nicht sinnvoll an. Fraktionskollege Werner Friedel würde sich eine Kompensation mit einer PV-Anlage an anderer Stelle wünschen.

Am Ende einer ausführlichen Erörterung sprach sich das Gremium mit zwei Gegenstimmen aus den Reihen der Grünen-Fraktion für die klassische Biberschwanzeindeckung ohne die Installation einer Photovoltaikanlage zur Stromgewinnung aus. Die Erneuerung des Daches soll wegen des Sicherheitsaspekts zeitnah erfolgen.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Frammersbach
CSU
Energiespeicherung und Energiespeicher
Fahrzeuge und Verkehrsmittel
Freie Wähler
Gebäude
Grünen-Fraktion
Kilowattstunden
Kostengründe
Norbert Meidhof
Preisvorteile
Sanierung und Renovierung
Stadträte und Gemeinderäte
Stromerzeugung
Stromtechnik
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (2)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!