Seifriedsburg

Lebhafte Diskussion um Bildstöcke in Seifriedsburg

Nur in Seifriedsburg sollen sämtliche Bildstöcke überprüft werden. Das ist für Stadtrat Erhard Wiltschko das für ihn unerwünschte Ergebnis eines Antrags, den er gestellt hat.
Bildstock in Seifriedsburg vor dem Anwesen Kron, Ecke Adelsberger Straße/Adalbertstraße.
Foto: Erhard Wiltschko | Bildstock in Seifriedsburg vor dem Anwesen Kron, Ecke Adelsberger Straße/Adalbertstraße.

Ein Antrag des Gemündener Stadtrats Erhard Wiltschko (FWG) hat letztlich zu etwas geführt, was er gar nicht wollte. Er hatte den Antrag gestellt, drei Bildstöcke in Seifriedsburg – einen im Friedhof, einen Ecke Adelsberger Straße/Adalbertstraße und einen am Ortsausgang Richtung Schönau – zu sanieren. Er komme dort seit Jahren regelmäßig vorbei und beobachte dabei, wie deren Zustand sich verschlechtere, so Wiltschko, der aus Schaippach stammt.

Nach einer längeren Diskussion lehnte der Stadtrat am Montag Wiltschkos Vorschlag mit 16:5 Stimmen ab und stimmte mit 13:8 dem darauf fußenden Vorschlag der Stadtverwaltung zu, eine Bestandsaufnahme sämtlicher Bildstöcke in Seifriedsburg zu machen, zu prüfen, ob sie in der Denkmalliste stehen und was eine Sanierung kosten würde. "Man kann doch so was nicht nur für einen Ortsteil machen", sagte Wiltschko hinterher der Redaktion.

Bestandsaufnahme der Bildstöcke nur für Seifriedsburg

Ferdinand Heilgenthal (SPD) und Robert Lampert (CSU) hatten zuvor eingewandt, dass man, wenn man eine Bestandsaufnahme macht, dies bitte in allen Stadtteilen machen sollte, nicht nur in Seifriedsburg. Wenn, dann in allen, hatte auch Wiltschko in der Sitzung gefordert. Im Moment hätten weder er noch die Stadtverwaltung für Bildstöcke in allen Ortsteilen keine Zeit, man solle sich erst einmal auf Seifriedsburg konzentrieren, so Bürgermeister Lippert. Der aus Seifriedsburg stammende Stadtrat Matthias Kübert lobte den Antrag Wiltschkos, sagte aber, es gebe in Seifriedsburg "weitaus schlechtere" als die ausgewählten drei. Die drei, die nicht in der Denkmalliste stehen, waren der Stadtverwaltung denn auch "zu kurz gesprungen", so der Bürgermeister.

Den Vorschlag von Matthias Risser (CSU), dass er als studierter Denkmalpfleger sich mit Wiltschko die drei genannten Bildstöcke einmal anschauen könnte, um dann in einer späteren Sitzung darüber zu berichten, beschied Lippert mit dem Verweis, dass der Stadtrat über die beiden vorliegenden Vorschläge abzustimmen habe.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Seifriedsburg
Gemünden
Björn Kohlhepp
Bürgermeister und Oberbürgermeister
CSU
Kommunalverwaltungen
Ortsteil
SPD
Schaippach
Seifriedsburg
Stadträte und Gemeinderäte
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!